Aktienmarkt: Die Bullen melden sich zurück

Die schnelle und klare Entscheidung bei der US-Präsidentschaftswahl hat den internationalen Aktienmärkten die lange vermisste Initialzündung verliehen und löste rund um den Globus eine deutliche Kursrally aus. Auch der Deutsche Aktienindex (DAX) konnte innerhalb von drei Wochen gut 300 Punkte zulegen und notiert damit wieder im Bereich der bisherigen Jahreshöchststände. Neben der „Bush-Zulage“ lieferte dabei insbesondere ein signifikant gefallener Ölpreis den Treibstoff für fortgesetzte Kursgewinne.

Weitere Impulse generierte die auf Hochtouren laufende Unternehmensberichterstattung zum 3. Quartal. Zwar konnten weder die amerikanischen noch die europäischen Veröffentlichungen an die starke Dynamik der ersten beiden Quartale anknüpfen, doch lässt sich eine deutlich veränderte Wahrnehmung auf Investorenseite konstatieren. Während im ersten Halbjahr einzelne negative Überraschungen ausreichten, um Kursrückgänge auf Gesamtmarktebene hervorzurufen, wurden diese in der laufenden Berichtssaison weitgehend ignoriert. Im Gegenzug führten positive Gewinnüberraschungen endlich zu den erhofften Kursaufschlägen, die bei einzelnen DAX-Werten wie z.B. Deutsche Telekom den Bereich von 5 Prozent erreichten.

Mit dem Auslaufen der Unternehmensberichtssaison dürfte sich der Blick der Marktteilnehmer in den nächsten Wochen wieder verstärkt auf die veröffentlichten Konjunkturdaten richten. Zwar deutet sich hier aus heutiger Perspektive wenig positives Überraschungspotenzial an. Da aber auch Negativmeldungen von konjunktureller Seite wie z.B. ein enttäuschendes deutsches Brutto-Inlandsprodukt (BIP), eine schwache Industrieproduktion und Auftragslage zuletzt keine negativen Rückwirkungen an den Aktienmärkten entfalteten, dürfte auch hier bereits eine deutliche Anpassung der Erwartungshaltung stattgefunden haben.

Unter Bewertungsgesichtspunkten bietet der deutsche Aktienmarkt trotz der jüngsten Kursanstiege durchaus weiteres Potenzial. Zusätzliche Unterstützung würde sich aus einer anhaltenden Konsolidierung der Ölpreise ergeben. Gleichzeitig entwickelt sich allerdings der schwächelnde US-Dollar zum Risikofaktor am deutschen Aktienmarkt, der weiteren Kursavancen einen Dämpfer verleihen könnte. Der derzeit noch vergleichsweise entspannte Umgang mit der Dollarabwertung unterstreicht aber zusätzlich die aktuell sehr robuste Marktverfassung.

Kurzfristig scheint eine Tendenz zu ersten Gewinnmitnahmen an den internationalen Aktienmärkten nicht unwahrscheinlich. Diese muss sich aber nicht notwendigerweise in Rückgängen auf Gesamtmarktebene ausdrücken. Vielmehr könnte es zu einer Fortsetzung der eingeleiteten Branchenrotation mit Umschichtungen aus im bisherigen Jahresverlauf gut gelaufenen Sektoren wie z.B. Versorger in lange Zeit vernachlässigte Branchen wie Banken, Versicherungen oder Telekommunikation kommen.

Media Contact

Jürgen Pitzer Landesbank Rheinland-Pfalz

Weitere Informationen:

http://www.lrp.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close