Weihnachtseinkauf auf Pump: Risiko-Falle des Versandhandels!

Das Weihnachtsgeschäft ist der traditionelle Umsatzbringer des Nonfood-Einzelhandels. Für viele EH-Zweige stellt es den Ertrag des ganzen Geschäftsjahres sicher. Vor allem für in den klassischen Bereichen des Versandhandels – wie Bücher und Tonträger, Wohnkultur, Geschenkartikel, Produkte gehobener Lebensführung. Für solche Warensortimente hat sich der Wandel der Kaufgewohnheiten am augenfälligsten vollzogen: „eCommerce“ ist weiter dynamisch im Vormarsch, seine Potentiale sind gegenüber den US-Märkten erst zu kaum 10 Prozent ausgeschöpft.

Gute Zeiten also für wenigstens diesen zentralen Bereich der mittelständischen Wirtschaft? Zumindest zum Jahresende-Höhepunkt? Besonders bei Abwicklung der Geschäfte über zukunftsträchtige Web Electronic? – Weit gefehlt! Kaum irgendwo sonst wachsen mit den Markterfolgen auch die Risiken der Anbieter so dramatisch wie beim Versandhandel im Allgemeinen und eCommerce im Besonderen. Kaum sonstwo lassen sich jahresschlusstypischer Nachholbedarf und feiertagsgemäße Kauflust so einfach und problemlos befriedigen wie über die bequeme interaktive Order von daheim: Bestellen, bekommen, beschenken – später bezahlen.

Und genau da öffnen sich die Fallen: Welche Vorsorge sichert die Warenlieferung ab? Was weiß der Versender über den Besteller? Welche Wartezeiten, Mahnkosten, Beitreibungsphasen bei Zahlungsverzügen, welches Ausmaß an Zahlungsausfällen lässt sich verkraften? – Durchwegs viel weniger, als die große Mehrzahl der Versandbetriebe ohne Existenzbedrohung überstehen kann. Immer mehr machen die Erfahrung: Lang verschleppte oder ganz ausfallende Zahlungen gefährden massiv ihre Liquidität. Und werden damit zur Überlebensfrage.

Deshalb werden moderne Strategien zur Liquiditätssicherung gerade für Versandanbieter – vornehmlich im eCommerce, besonders im Weihnachtsgeschäft – immer wichtiger. Die nachweislich wirksamste: Professionelles Finanz- und Forderungsmanagement, wie es die deutsch-schweizerisch-österreichische Dienstleistungsgruppe ScoreControl bietet. Risiko-Absicherung durch umfassende, gründliche, präzise Bonitätsrecherche zu jeder neuen Geschäftsverbindung, schon vor der ersten Lieferung. Dazu ein geschlossenes, modular aufgebautes Service-Konzept mit dem ganzen Spektrum von Vorbeuge-, Abwicklungs- und Absicherungs-Maßnahmen – von Debitorenbetreung bis Erfolgsinkasso. Die Nutzung solcher Dienste kann nicht nur den Aufwand für effiziente Debitorenwirtschaft um über 30% senken, sondern auch helfen, Zahlungsausfälle zu vermeiden und Außenstände zu begrenzen.

Media Contact

Rüdiger Pintzka presseportal

Weitere Informationen:

http://www.scorecontrol.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close