Wege zu einer integrierten Wirtschaftsförderung

Neue Veröffentlichung aus dem Institut Arbeit und Technik mit Ergebnissen und Erfahrungen aus dem „WIBAD-Projekt“

Die Globalisierung der Wirtschaft mit ihren Rückwirkungen auf die Region hat auch für die Wirtschaftsförderer zur Herausbildung neuer Aufgabenbereiche und Kompetenzanforderungen geführt. Anregungen, wie Wirtschaftsförderung auf die neuen Anforderungen durch strategische und organisatorische Neuorientierungen reagieren kann – und das mit den vorhandenen, meist äußerst knappen Kapazitäten – gibt das soeben erschienene Buch „Wege zu einer integrierten Wirtschaftsförderung“. Die Autoren verarbeiten darin Ergebnisse und Erfahrungen aus dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt „Wirtschaftsförderung als wissensbasierte Dienstleistung“ (WIBAD), das in den vergangenen zwei Jahren vom Institut Arbeit und Technik /Wissenschaftszentrum NRW (IAT/Gelsenkirchen) in Kooperation mit der GEMI-Beer GbR (Hünxe) sowie zwei Pilotorganisationen durchgeführt wurde. Darüber hinaus sind Erfahrungen aus der langfristigen Arbeit an Problemen der regionalen Strukturpolitik im Forschungsschwerpunkt „Innovative Räume“ am IAT in die Arbeit eingeflossen.

Kern des Buches ist die Frage, wie Konzepte einer integrierten Wirtschaftsförderung in die Praxis umgesetzt werden können. Dazu werden zum einen die Grundlagen dargestellt, auf denen die im Projekt entwickelte und erprobte Konzeption beruht und zum anderen praktische Hinweise zur Anwendung geben. Neben neueren raumwirtschaftlichen Konzepten und Ansätzen zur Wissensverarbeitung wird der Einsatz von Informationstechnik thematisiert und Anwendungsbereiche projektförmigen Arbeitens in der Wirtschaftsförderung erläutert.

Das Buch erhebt nicht den Anspruch, konkrete Handlungsanleitungen für spezielle Fälle zu geben, da nicht zuletzt die Projekterfahrungen gezeigt haben, dass Organisation, Arbeitsweise, Qualifikationsstruktur und Einbindung in die regionalen und lokalen Bezüge Patentlösungen für ein solches Konzept nicht zulassen. Es wird vielmehr versucht, Theorie und Praxis in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen und anhand von Beispielen zu erläutern, wie Lösungsmöglichkeiten aussehen könnten. Damit wendet sich die Veröffentlichung vor allem an Praktiker in der kommunalen und regionalen Wirtschaftsförderung, aber auch Personen, die sich auf Landes- und Bundesebene mit Regionalentwicklung befassen und private Beratungsorganisationen.

Widmaier, Brigitta / Beer, Doris / Gärtner, Stefan / Hamburg, Ileana / Terstriep, Judith, 2004: Wege zu einer integrierten Wirtschaftsförderung. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos Verl.-Ges.. ISBN 3-8329-0622-3, Preis: 25 EURO

Media Contact

Claudia Braczko idw

Weitere Informationen:

http://www.iatge.de http://www.wibad.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close