Arbeitsproduktivität wächst in Deutschland weiter kräftig, Zuwachsrate sinkt jedoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr

Mit 56.2 signalisierte der Deloitte Produktivitäts-Index für Deutschland, dass die Arbeitsproduktivität im Juli wie schon im Vormonat kräftig gestiegen ist. Insgesamt notierte der Index damit seit über zweieinhalb Jahren über der Wachstumsgrenze von 50.

Im Vergleich zu den Höchstständen von Ende 2003 hat sich die Zuwachsrate im Berichtsmonat jedoch ein weiteres Mal verlangsamt und sank auf den niedrigsten Stand seit fast einem Jahr.

Mit der höchsten Zuwachsrate seit Umfragebeginn stieg die Arbeitsproduktivität in der Industrie. In der Dienstleistungsbranche wuchs die Produktivität zwar weiter kräftig, die Zuwachsrate sank jedoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr.

Die Unternehmen waren aus Kostengründen zu einer weiteren Anpassung der Personalbestände gezwungen und bauten trotz des kräftigen Produktionswachstums weiter Arbeitsplätze ab. Der Beschäftigungsabbau schwächte sich jedoch sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor ab.

Die Deloitte Produktivitäts-Indizes bilden mit höchster Aktualität und Genauigkeit die Entwicklung der Arbeitsproduktivität in der Eurozone ab. Dies belegen die Indizes, die den Anstieg der Arbeitsproduktivität im ersten Quartal 2004 analog der vom Europäischen Statistikamt Eurostat veröffentlichten Daten bereits frühzeitig abbildeten. Der jüngste Produktivitäts-Index deutet auf ein leicht verlangsamtes Wachstum der Arbeitsproduktivität im zweiten Quartal 2004 hin.

Mit 55.7 signalisierte der Deloitte Eurozone Produktivitäts-Index im Juli, dass die Arbeitsproduktivität in der Eurozone seit über zweieinhalb Jahren gestiegen ist. Verglichen mit den Rekordzuwachsraten gegen Ende letzten Jahres fiel die Wachstumsrate im Berichtsmonat jedoch niedriger aus.

Im Juli stieg die Arbeitsproduktivität in der Industrie auf den höchsten Stand seit Umfragebeginn. Das Wachstum der Produktivität im Dienstleistungssektor hielt sich zwar auf beachtlichem Niveau, sank jedoch auf den tiefsten Stand seit fast einem Jahr.

Am stärksten stieg die Arbeitsproduktivität in der Industrie und im Dienstleistungssektor in Frankreich. In Italien lag das Wachstum der Arbeitsproduktivität auf dem Sechs-Monats-Tiefstand des Vormonats und blieb damit schwächer als in den anderen Ländern Europas. In Großbritannien sank die Zuwachsrate auf den niedrigsten Stand seit vierzehn Monaten.

Joerg Schiele, verantwortlicher Partner für den Bereich Human Capital Services bei Deloitte Deutschland und Mitglied des Internationalen Management Teams Human Capital Services, sagte zu den Ergebnissen der Juliumfrage: „Das Wachstum der Arbeitsproduktivität in Deutschland sank auf den tiefsten Stand seit elf Monaten. Dass dies eine durchaus positive Entwicklung war belegt die Tatsache, dass es sich dabei lediglich um den Abbau überschüssiger Kapazitäten handelte. Und obwohl die Unternehmen aufgrund des höheren Kostendrucks weitere Entlassungen vornahmen, kam der Beschäftigungsabbau fast zum Stillstand. Angesichts des sich verfestigenden Konjunkturaufschwungs dürfte es im 4. Quartal 2004 auch wieder zu einem Aufbau der Beschäftigung kommen.“

Anmerkungen

Der Deloitte Produktivitäts-Index leitet sich aus Umfrageergebnissen zu den Geschäftsbedingungen ab, die von NTC Research europaweit bei Unternehmen für die Erstellung des Purchasing Managers’ Index erhoben werden. Das Umfragepanel ist hinsichtlich der Branchenzugehörigkeit, der Unternehmensgröße und geographischer Gesichtspunkte repräsentativ für die Industrie und den Dienstleistungssektor in Europa.

NTC analysiert die Daten zur Leistung und zur Beschäftigung jedes einzelnen Unternehmens und berechnet daraus einen Wert, der die Produktivitätsveränderung der einzelnen Sektoren widerspiegelt. Die Daten sind entsprechend dem jeweiligen Beitrag eines Landes, den der Sektor zur EU-Bruttowertschöpfung beiträgt, gewichtet und saisonbereinigt. Die Sektoren werden gewichtet und im Gesamt-EU-Produktivitäts-Index zusammengefasst. Ein Indexwert von 50 signalisiert keine Veränderung der Produktivität gegenüber dem Vormonat, ein Wert über 50 kennzeichnet Wachstum und ein Wert unter 50 einen Rückgang der Produktivität. Je größer die Differenz zum Referenzwert von 50, desto größer ist die Veränderung.

Deloitte

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen „Deloitte“, „Deloitte & Touche“, „Deloitte Touche Tohmatsu“ oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Der Bereich Human Capital Services gehört weltweit zu den drei größten Anbietern für Vergütungs-, Aktuarien- und HR-Beratung.

NTC Research

NTC ist weltweit einer der größten Spezialanbieter von Konjunkturforschungs-Daten, die im Auftrag führender Unternehmen aus allen Bereichen der Wirtschaft erhoben werden. Derzeit erstellt NTC auf kontinuierlichen Umfragen beruhende Wirtschaftsberichte zu Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Niederlande, Österreich, Irland, Griechenland, Russland, Polen, die Tschechische Republik, Hong Kong und Japan. Die Umfrageergebnisse werden von Wirtschafts- und Finanz- sowie staatlichen Stellen genutzt.

Media Contact

Antonia Wesnitzer Deloitte & Touche

Weitere Informationen:

http://www. deloitte.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close