Internationale Investoren setzen auf deutsche Wohnimmobilien

Die geplante Übernahme der rund 80.000 Gagfah-Wohnungen der BfA durch den US-Investor Fortress für 3,7 Milliarden Euro zeigt aktuell die Attraktivität des deutschen Wohnimmobilienmarktes für internationale Anleger. Die Chancen und Risiken derzeitiger Privatisierungstendenzen und aktuelle Transaktionsprozesse am deutschen Wohnungsmarkt sind die Themen der Handelsblatt-Konferenz „Investmentmarkt Wohnimmobilien“ (14. September 2004, Berlin). Renommierte Experten aus der Wohnungswirtschaft stellen die politischen und wohnungswirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland vor und ziehen internationale Vergleiche.

Renate Szameitat (GEWOS Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung) zeigt nationale und internationale Entwicklungen bei Immobilien-Investments auf und spricht Empfehlungen aus. Der Vorstandsvorsitzende der RAG Immobilien AG Hermann Marth stellt die nötigen Rahmenbedingungen für potenzielle Investoren vor. Dr. Joachim Seeler (HGA Capital Grundbesitz und Anlage) spricht über die Ursachen für die Zurückhaltung institutioneller Anleger am Wohnungsmarkt. Die Bedeutung wohnungswirtschaftlicher Portfolios für Equity-Partner erörtert Stefan Klingsöhr (Dr. Gop & Klingsöhr Projektentwicklung und Marktforschung). Die Anforderungen an effiziente Wohnungsprodukte und Entscheidungskriterien im Bereich Wohnimmobilien-Investments sind die Themen von Germano Tullio (Bulwien AG) und Thomas Nern (Deutsche Bau- und Grundstücksgesellschaft).

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Weitere Informationen zum Programm:

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Aleksandra Kreplin
Senior-Konferenz-Managerin
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-3431
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-4431
E-Mail: aleksandra.kreplin@euroforum.com

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close