Mittelstandskonjunktur: Kleine optimistischer als Große


KfW-Indikator setzt Aufwärtstrend fort

 Der Mittelstand ist deutlich optimistischer in das neue Jahr gestartet als die allgemeine Volkswirtschaft. Das gab KfW-Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch heute in Frankfurt bekannt. Ausschlaggebend hierfür sei vor allem die stärkere Fokussierung auf das Inland. „Kleine und mittlere Unternehmen werden damit zu einer Stütze für die zurzeit wachsenden globalen Gefahren ausgesetzte Gesamtkonjunktur“, so der Chefvolkswirt.

 Im Gegensatz zum allgemeinen Konjunkturklima zeigt sich die konjunkturelle Lage kleiner und mittlerer Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 50 Mio EURO im ersten Quartal 2001 von einer geradezu vorfrühlingshaft sonnigen Seite. Der KfW-Indikator Mittelstandskonjunktur legte zum zweiten Mal in Folge zu: deutschlandweit und über alle Branchen
betrachtet verbesserte er sich um 1,6 Indexpunkte auf 95,0.* Vor allem die ostdeutschen Mittelständler schätzen ihre Situation zu Jahresbeginn optimistischer ein als im Quartal
zuvor: plus 5,9 Indexpunkte auf 92,2 – der höchste Wert seit einem Jahr. Aber auch die Unternehmen im Westen haben ihren Index um 0,7 Punkte auf 96,6 verbessert.

Das verarbeitende Gewerbe hielt sein im längerfristigen Vergleich noch immer überdurchschnittliches Niveau auf Grund einer deutlichen Erholung der mittelständischen Industrie-Firmen in den neuen Ländern. Offensichtlich trifft sie das zunehmend rauhe weltwirtschaftliche Klima weit weniger hart als die stärker in die internationale Arbeitsteilung integrierte, westdeutsche Industrie. Der Bau stabilisierte sich auf niedrigem Niveau.

Im Branchenvergleich ganz vorn sind jedoch die Dienstleister (einschließlich des Handels), der größte und am stärksten auf die heimischen Märkte ausgerichtete Sektor. Diese haben ihre im Schlussquartal 2000 begonnene Aufwärtsbewegung beschleunigt fortgesetzt (plus 2,7 Punkte auf 94,7). Die Talsohle, in die sie um die Jahresmitte 2000 abgerutscht waren,
ist damit überwunden. Mit dazu beigetragen haben nach Angaben des KfW-Chefvolkswirts die wieder freundlicheren Perspektiven für die Binnennachfrage im Allgemeinen und den privaten Konsum im Besonderen, die von der Steuerreform in diesem Jahr fühlbare Impulse erhalten könnten.

 * Dem Indikator liegen Angaben KfW-geförderter Unternehmen über ihr zentrales Investitionsmotiv zu Grunde. Ein zunehmender Anteil von Unternehmen, die Geschäftsausweitungen planen, wird, ebenso wie ein rückläufiger Rationalisiereranteil, als positives Konjunktursignal gewertet. Die Antworten werden mit dem Umsatz der in dem Bezugsquartal berichtenden Investoren gewichtet. Der Indikator ist als Index [1995=100] konstruiert.

 

 

Media Contact

KfW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close