Musikindustrie: Weltweit elf Prozent Umsatzrückgang

46 Prozent Zuwachs bei Musik-DVDs

Die Musikindustrie hat in der ersten Jahreshälfte 2003 weltweit einen deutlichen Umsatzrückgang erlitten. Wie die International Ferderation of the Phonographic Industry (IFPI) bekannt gab, gingen die Tonträgerverkäufe im Wert um 10,9 Prozent und nach Einheiten um 10,7 Prozent zurück. Positiv seien die hohen Zuwächse beim Verkauf von Musik-DVDs und das Wachstum der legalen Online-Angebote auf rund 300.000 Musiktitel.

Laut IFIP wurden im ersten Halbjahr insgesamt 12,7 Mrd. Dollar umgesetzt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 14,3 Mrd. Dollar gewesen. Der Bereich DVD-Musikvideos, auf den weltweit etwa fünf Prozent der Tonträgerverkäufe entfallen, konnte bei den Verkäufen um 46 Prozent, beim Wert um 55 Prozent zulegen.

Traditionellerweise machen die Halbjahresumsätze nur etwa 40 Prozent der Jahresbilanz aus. Den Rest holt sich die Musikindustrie in der vor allem wegen des Weihnachtsgeschäfts umsatzstärkeren zweiten Jahreshälfte. Einige Märkte konnten trotz des schlechten Gesamtergebnisses zulegen. In Europa waren dies Österreich und Finnland bei den Umsätzen und Norwegen bei den verkauften Stückzahlen. Dieses Wachstum verdanken die Länder laut IFIP vor allem dem Erfolg lokaler Stars und Sternchen.

„Trotz der ersten Anzeichen, dass sich das legale Online-Musikgeschäft langsam etabliert, leidet die Musikindustrie nach wie vor unter illegalem File-Sharing und kommerzieller Piraterie“, erklärt IFPI-CEO Jay Berman die starken Umsatzrückgänge. Doch dagegen würde bereits mit massiven Maßnahmen vorgegangen. So habe sich die Zahl der beschlagnahmten Tonträger im letzten Jahr vervierfacht und gegen die Internetpiraterie führe die US-Industrie eine äußerst effektive Aufklärungskampagne durch.

Media Contact

Stefan Theißbacher pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer