Hilfen gegen den finanziellen Kollaps in Kommunen

Bertelsmann Stiftung erarbeitet mit Kommunen und Arbeitsämtern Beschäftigungsmodelle für Langzeitarbeitslose und Sozialhilfeempfänger

Eine bessere und schnellere Vermittlung Langzeitar­beitsloser und Sozialhilfeempfänger in den Arbeitsmarkt könnte die kommunalen Kassen pro Jahr um einen dreistelligen Millionenbetrag entlasten. Dies geht aus den Ergebnissen des Projekts „Beschäftigungsförderung in Kommunen“ (BiK) hervor, die heute von der Bertels­mann Stiftung in Berlin präsentiert wurden. Gemeinsam mit 24 Kommunen, Teilbereichen der Arbeitsverwaltung sowie externen Wissenschaftlern hat die Stiftung drei Jahre lang Mo­delle zur lokalen Beschäftigungsförderung professionalisiert und standardisiert.

Die geplante Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe stellt die deutschen Kommunen vor neue Herausforderungen, unabhängig vom Ausgang der Trägerschaft: „Um dem finan­ziellen Kollaps zu entgehen, muss es zukünftig besser gelingen, langzeitarbeitslose Menschen in neue Jobs zu bringen“, sagte Helga Hackenberg, Projektleiterin der Bertelsmann Stiftung. Im Abschlussbericht des BiK-Projekts finden sich viele Hinweise, wie Geringqualifizierte am besten unterstützt werden können. Orientierungspunkte bei der Suche nach besseren Lösun­gen sehen die Beteiligten in den Maximen „Fördern und Fordern der Langzeitarbeitslosen“ sowie „Effektivität und Effizienz der lokalen Arbeitsmarktpolitik“. Fünf richtungsweisende Teilprojekte reichen von Benchmarking über eine Vergleichsanalyse zu Kosten und Nutzen der Beschäftigungsmaßnahmen bis zu einem umfassenden und systematisch entwickelten Curriculum zur Fortbildung von Fachkräften für Arbeitsämter, Sozialverwaltungen und Dritte.

Das BiK-Projekt kommt nicht nur den 24 Modellkommunen zugute. Die locker zusammenar­beitenden lokalen Initiativen zur Beschäftigungsförderung wurden zu einem funktionierenden Netzwerk verbunden, das jetzt in der Lage ist, allen interessierten Städten und Gemeinden in Deutschland Informationen, Ergebnisse, erprobte Lösungsansätze und Kontakte zur Verfü­gung zu stellen.

Die Stiftung trat als Initiator und Teilfinanzierer des Projektes auf, die teilnehmenden Kom­munen leisteten einen erheblichen eigenen Kostenbeitrag.

Über die Bertelsmann Stiftung:
Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Ver­ständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapi­talanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Volker Oetzel, Telefon: 0 52 41 / 81-81 374

Media Contact

Julia Schormann idw

Weitere Informationen:

http://www.bik-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer