Handel niederländischer Aktien auf Xetra wird noch attraktiver

Alle Werte des AEX 25-Index ab 17. November auf Xetra fortlaufend handelbar/ Kosten für die Abwicklung sinken um 60 Prozent/ Anreizsystem für Teilnehmer

Die Deutsche Börse wird am 17. November ihr Produkt- und Serviceangebot für niederländische Aktien in Zusammenarbeit mit niederländischen Marktteilnehmern ausweiten: Die Börse erhöht die Zahl der fortlaufend auf Xetra handelbaren niederländischen Titel von 8 auf 25 und senkt die Abwicklungsgebühren um 60 Prozent auf das Niveau für deutsche girosammelverwahrte Instrumente. Außerdem erstattet die Deutsche Börse den Teilnehmern einen Teil der Handelsgebühren. Neue Handelsteilnehmer erhalten für ein Jahr die Hardware für den Xetra-Handel kostenlos. Aktuell handeln 20 niederländische Banken auf Xetra und bilden damit die drittgrößte ausländische Teilnehmergruppe.

„Wir bieten niederländischen Marktteilnehmern die gewünschte Alternative und eröffnen Xetra-Teilnehmern weltweit neue Handelsmöglichkeiten,“ sagte Rainer Riess, Head of Stock Market Business Development bei der Deutschen Börse, am Dienstag vor Journalisten in Amsterdam. Ziel sei eine leistungsfähige, zuverlässige und kostengünstige elektronische Plattform für Handel und Abwicklung niederländischer Aktien. Die Investoren profitieren von einem größeren Anlageuniversum auf Xetra mit höherer Liquidität und für die Intermediäre ergeben sich neue Geschäftsmöglichkeiten, so Riess.

Mit dieser neuen Initiative entwickelt die Gruppe Deutsche Börse ihr bestehendes Konzept der European Stars weiter. Bisher sind alle niederländischen und französischen sowie der belgische und finnische Wert des Dow Jones Euro STOXX 50-Index auf Xetra mit garantierter Liquidität und zu den Kosten eines nationalen Wertes handelbar. Ab November kann mit den Werten des niederländischen AEX-Index erstmals ein kompletter ausländischer Blue Chip Index fortlaufend auf Xetra gehandelt werden. Market Experts werden für alle 25 Werte verbindliche Kauf- und Verkaufspreise stellen und so für hohe Liquidität sorgen. Der weltweit größte Terminmarkt Eurex handelt seit Juni 2002 Optionen auf alle Werte des AEX 25-Index und hat seinen Marktanteil in niederländischen Optionen auf über 15 Prozent gesteigert.

Clearstream reduziert die Gebühren für die Abwicklung aller AEX 25 Werte. Dadurch sinken die Kosten für die Abwicklung niederländischer Aktien auf das Niveau eines innerdeutschen Geschäfts. Als zusätzlichen Anreiz schüttet die Deutsche Börse an die Market Experts sowie die aktivsten Teilnehmer für zwei Jahre 70 Prozent der Nettohandelsgebühren aus, die für das gesamte niederländische Segment 50.000 Euro im Monat übersteigen. Zusätzlich unterstützt die Deutsche Börse Neukunden bei der technischen Anbindung an Xetra, indem sie die Kosten für die Handelshardware trägt.

Media Contact

Gruppe Deutsche Boerse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Luftig und effizient

ETH-​Forschende haben einen neuen Photokatalysator aus einem Aerogel entwickelt, der eine effizientere Wasserstoffherstellung ermöglichen könnte. Möglich wird dies durch eine raffinierte Vorbehandlung des Materials. Aerogele sind aussergewöhnliche Materialien, die es…

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Partner & Förderer