Zinstrend im Juli 2003

Die Postbank erwartet am deutschen Aktienmarkt auf Jahressicht weitere Kurssteigerungen um zehn Prozent. Auf Jahressicht rechnet sie mit einem Anstieg des DAX auf 3400 bis 3800 Punkte. Damit versprechen Aktien eine deutlich höhere Rendite als festverzinsliche Wertpapiere.

Grund für den Optimismus: Seit seinem März-Tief hat der Deutsche Aktienindex (DAX) rund 50 Prozent zugelegt. Er profitierte vom Ende des Irak-Krieges, deutlich anziehenden Kursen am US-Aktienmarkt sowie der Hoffnung auf eine spürbare Verbesserung der Konjunktur. Diese hat sich hierzulande zwar noch nicht erfüllt. Die Volkswirte der Postbank erwarten aber in Deutschland 2004 einen Anstieg des Wirtschaftswachstums auf knapp zwei Prozent. Dies dürfte dann zu steigenden Unternehmensgewinnen führen, die den Kursaufschwung fundamental untermauern.

Allerdings hat der Markt einen Großteil des erwarteten Konjunkturaufschwungs bereits vorweggenommen. Die Postbank sieht deshalb nur noch ein begrenztes Kurspotenzial. Aktien sind damit aber Erfolg versprechender als verzinsliche Geldanlagen, die derzeit lediglich zwei bis vier Prozent abwerfen. Risikobewusste Anleger sollten deshalb einen Teil ihres Geldes in Aktien oder entsprechende Investmentfonds investieren. Unter den festverzinslichen Anlagen empfiehlt die Postbank zur Zeit mittelfristige Laufzeiten, da diese nach dem jüngsten Renditeanstieg am Kapitalmarkt wieder deutlich höhere Zinsen abwerfen als kurzfristige Geldanlagen.

Media Contact

Deutsche Postbank AG

Weitere Informationen:

http://www.postbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer