Aktienmärkte weiter volatil

Die Aktienmärkte zeigten sich zum Wochenanfang noch sehr freundlich.

Insbesondere Werte des Technologiesektors wie Microsoft, IBM und Intel waren gefragt. Auch die lange Zeit gemiedenen Internetaktien wiesen Kursgewinne auf. Allerdings war diese Entwicklung nur von kurzer Dauer; sie drehte im Wochenverlauf. Erste Gewinnmitnahmen belasteten die Märkte und zogen Dow Jones und Nasdaq ins Minus. Die mit Spannung erwartete Rede des amerikanischen Präsidenten Bush über ein neues Konjunkturprogramm konnte der Wall Street keine Impulse geben, da bereits im Vorfeld zahlreiche Details bekannt geworden waren.

In Deutschland stand besonders die Deutsche Telekom im Fokus der Anleger. Nach einer Heraufstufung der Telekom-Branche zeigt der Wert nun mit Kursen deutlich über 13 Euro neues Potenzial. Positive Unternehmensmeldungen kamen vom deutschen Softwarekonzern SAP. Insgesamt zeigt sich der Aktienmarkt zu Beginn des neuen Jahres wie erwartet sehr volatil. In Anbetracht des ausstehenden Abschlussberichts der UN-Inspekteure im Irak wird das Marktgeschehen weiterhin durch Kriegsängste beherrscht. Auch wenn die Konjunkturaussichten für Deutschland keinen Anlass zu Euphorie geben, ist der deutsche Aktienmarkt im internationalen Vergleich unterbewertet. Vor diesem Hintergrund sollten Privatanleger weiterhin selektiv Positionen in Aktien der Deutschen Telekom und Bayer aufbauen.

„Neues Jahr – altes Spiel“ lautete das Motto am Rentenmarkt. Aufgrund schlechter Wirtschaftsdaten und der anhaltenden Aversion der Anleger gegen Risiken erfreuen sich Anleihen weiterhin großer Beliebtheit. In den USA sanken die Auftragseingänge gegenüber dem Vormonat unerwartet. Auch der Rückgang der deutschen Einzelhandelsumsätze im November um 6 % gegenüber November 2001 überraschte selbst Pessimisten. Trotz des großen Angebotes an Neuemissionen stieg der Bund-Future. Die Commerzbank rät privaten Anlegern, sich weiter im Euro-Raum zu engagieren und mittlere Laufzeiten bis 5 Jahre zu bevorzugen. Da die Renditedifferenz zwischen 2- und 5-jährigen Titeln mit 0,7 Prozentpunkten derzeit recht hoch ist, ist ein Tausch empfehlenswert. Denn mit einem nennenswerten Renditeanstieg ist in den nächsten Monaten nicht zu rechnen.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind.

„2002; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

Pressestelle Commerzbank Aktiengesellschaft

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer