Weiterbildung Informatik/Wirtschaft für Frauen zieht positive Bilanz


13 der 19 Teilnehmerinnen haben einen Arbeitplatz gefunden! Das ist die positive Bilanz des ersten Durchganges der Weiterbildung „Informatik und Wirtschaft für Frauen“. Fünf von ihnen haben sich im Bereich "Internet-Dienstleister" selbständig gemacht, vier haben in Firmen der Informationstechnik-Branche Anstellungen gefunden und der Rest konnte durch die Erweiterung ihrer Informatik-Kenntnisse in den alten Beruf zurückkehren.

Einmalig im Oldenburger Land
Möglich gemacht hat das die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven am Standort Emden in Kooperation mit dem dortigen Arbeitsamt. Die im März 1999 als Pilotprojekt in Niedersachsen gestartete Qualifizierungsmaßnahme wurde als Gemeinschaftsprojekt des Fachbereiches Elektrotechnik und Informatik und dem Frauenbüro der Fachhochschule ins Leben gerufen. Sie richtet sich vorwiegend an Berufsrückkehrerinnen und arbeitslose Frauen, die über eine qualifizierte Ausbildung verfügen.

Es werden Lehrinhalte wie Internetanwendung und -präsentationen, Datennetze, Anwenderprogramme und Grundlagen der Betriebeswirtschaftslehre vermittelt. Fächerübergreifende Angebote wie Rhetorik, Bewerbungstraining oder auch Arbeitstechniken runden das Spektrum ab. Der Kursus umfasst zwei Theoriesemester, denen sich ein achtwöchiges Betriebspraktikum anschließt.

Veranstalter dieses im Oldenburger Land einmaligen Angebotes ist der Fachbereich Elektrotechnik und Informatik am Standort Emden unter der Maßnahmenleitung von Professor Dr. Rolf Socher-Ambrosius und Dipl.-Kauffrau Maike Risius-Rademacher in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Emden.

„Halbzeit“ im November
Beim zweiten Durchgang heißt es im November „Halbzeit“ und auch diese Bilanz kann sich sehen lassen: 20 Frauen haben den ersten Teil ihrer Weiterbildung erfolgreich bestanden. Die Zensuren in den Prüfungsfächern des ersten Semesters liegen im Bereich „sehr gut“ bis „befriedigend“. Die theoretische Ausbildung in der Fachhochschule endet am 30. Januar 2001. Anschließend treten die Kursteilnehmerinnen bis Ende März ihr Betriebspraktikum an und stehen ab April 2001 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Vier Frauen haben bereits einen Praktikumplatz gefunden, der in den Bereichen Internetprogrammierung, Netzwerktechnik, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (mit den Teilgebieten Recht, Buchführung und Kostenrechnung) angesiedelt sein sollte.

Zu einer Präsentation dieser Qualifizierungsmaßnahme und deren Teilnehmerinnen
vor den Vertretern der hiesigen Wirtschaft laden wir Sie hiermit ein:

Am 28.November um 16.00 Uhr in Raum G 007 am Standort Emden

Nach der Begrüßung durch die Hochschulleitung, den Dekan des FB Elektrotechnik/Informatik und das Arbeitsamt Emden präsentieren die Teilnehmerinnen die Weiterbildungsmaßnahme. Im Anschluss bitten wir bei offenen Gesprächen zu einem kleinen Imbiss.

Der dritte Durchgang dieser Qualifizierungsmaßnahme startet am 5. März 2001 und endet am 15. Februar 2002, so dass die nächsten Kursteilnehmerinnen nach der achtwöchigen Praktikumphase ab dem 12.4.2002 dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Ab sofort können sich interessierte Frauen um einen Schulungsplatz bewerben unter:
Tel. 04921/ 807-1905,
E-Mail: maike.risius-rademacher@fho-emden.de 
www.et-inf.fho-emden.de/~wbm

Unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt das Arbeitsamt die Kosten

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Anke Westwood idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer