Aktienmarkt: Crash auf Raten

Gegen Ende des ersten Halbjahres präsentieren sich die internationalen Aktienmärkte in äußerst labiler Verfassung. Massive Verunsicherung hält insbesondere die Wall Street und die europäischen Börsen gefangen. Angesichts der immer wieder aufflammenden Ängste vor neuerlichen Terroranschlägen und weiteren Enthüllungen von bilanziellen Unregelmäßigkeiten im US-Unternehmenssektor ist ein baldiges Ende der tiefen Vertrauenskrise nicht abzusehen. Zudem reißt die Welle von Hiobsbotschaften aus dem Technologiesektor nicht ab. Für heftige Negativreaktionen sorgten u. a. zuletzt die ernüchternden Zwischenberichte von Intel und Siebel über den aktuellen Geschäftsverlauf oder der wenig verheißungsvolle Nokia-Ausblick für die Netzwerksparte. Unter dem Strich haben die Leitindizes Euro Stoxx 50 und DAX im bisherigen Verlauf des zweiten Quartals Verluste von jeweils immerhin 18 Prozent zu verzeichnen, der Dow Jones büßte 9 Prozent ein.

Die zuletzt überwiegend wieder positiveren amerikanischen Wirtschaftsdaten vermochten die Baisse-Stimmung nicht zu vertreiben. So zeigten die US-Industrieaufträge für April mit plus 1,2 Prozent gegenüber Vormonat kräftig nach oben. Daneben kletterte der Einkaufsmanager-Index im Mai (55,7 nach 53,9 Punkten) auf das höchste Niveau seit Februar 2000, auch ging die Arbeitslosenquote überraschend von 6,0 auf 5,8 Prozent zurück. Schwerer wiegt jedoch aus Sicht der Investoren die sich weiter in die Zukunft verschiebende nachhaltigere Erholung der Unternehmensergebnisse. Zu befürchten ist, dass angesichts enttäuschter Gewinnerwartungen an den US-Börsen die Talsohle noch nicht erreicht ist, zumal der Zufluss von Auslandskapital mit Blick auf die Dollar-Schwäche zumindest abzuebben droht.

In der Eurozone ist die Wirtschaft nach dem Einbruch Ende vergangenen Jahres zwar wieder auf Wachstumskurs eingeschwenkt (BIP-Zuwachs im ersten Quartal 0,2 Prozent gegenüber Vorjahresquartal), insgesamt bleiben die Auftriebskräfte aber verhalten. Vorerst ist daher nur mit einem schwachen Expansionstrend zu rechnen. Insbesondere in Deutschland bahnt sich eine nur mühsame Erholung an. Wenig ermutigende Signale liefert nach wie vor der hiesige Einzelhandel, der nach einem enttäuschenden ersten Quartal im April einen realen Umsatzrückgang (minus 2,4 Prozent) gegenüber März zu verzeichnen hatte. Deutlich unter den Erwartungen lag auch der Anstieg der Industrieproduktion (plus 0,2 Prozent). Hoffnungsschimmer lieferten jedoch die spürbar höheren jüngsten Auftragseingangsziffern (plus 2,3 Prozent gegenüber März) sowie die Erholung des Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai (91,5 nach 90,5 Punkten).

Die auffällige Zurückhaltung vieler Gesellschaften hinsichtlich konkreter Aussagen über die Ertragserwartungen schürt die Befürchtung, dass die Analysteneinschätzungen mehrheitlich noch immer viel zu hoch sind. Da per saldo eine spürbare Aufhellung der Gewinnperspektiven noch nicht erkennbar ist, dürfte die erhoffte Börsentrendwende noch weiter auf sich warten lassen.

Media Contact

Hans Beth ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer