Wappnen gegen Störungen

Schnelllebig sind heute die Märkte für Produkte jeder Art, immer kürzer die Zyklen der Produktentwicklung und des Produktlebens. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, frühzeitig auf Veränderungen reagieren zu können. In einem Forschungsprojekt der TU Berlin wird ein Modell entwickelt, das zur Frühaufklärung beiträgt und Abhilfe schaffen soll.

Unternehmen brauchen verlässliche Informationen über Veränderungen in Wettbewerb und Politik, über die Entwicklungen neuer Technologien sowie über soziokulturelle Veränderungen. Die sogenannte „Strategische Frühaufklärung“ diskutiert Methoden, diese Informationen zu ermitteln und Managemententscheidungen vorzubereiten. Insbesondere hat die Frühaufklärung die Aufgabe, wichtige Markt- und Betriebsstörungen oder -zerrüttungen (Disruptionen) frühzeitig zu erkennen, zu bewerten und das Unternehmen auf diese vorzubereiten.

Das Forschungsprojekt zur strategischen Frühaufklärung am Fachgebiet Innovations- und Technologiemanagement der TU Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Hans Georg Gemünden entwickelt derzeit ein Benchmarking-Rahmenmodell zur Analyse und gezielten Verbesserung der Strategischen Frühaufklärung in Unternehmen. Dazu wird eine umfangreiche Studie durchgeführt, an der bisher zehn multinationale Unternehmen teilnehmen, unter anderem die Firmen Philips, Deutsche Telekom, Siemens, British Telecom, Continental und Vattenfall. Teilnehmer der Studie erhalten eine detaillierte Auswertung für ihr Unternehmen und Hinweise auf Verbesserungspotenziale.

Erste Erkenntnisse zeigen noch Verbesserungspotenzial bei der Einbindung der Frühaufklärung in die Prozesse des Innovationsmanagements, des Strategischen Managements und der Kooperation mit anderen Unternehmen sowie bei der Interpretation von Veränderungen.

Im Dezember 2007 trafen sich die Teilnehmer der Benchmarking-Studie auf der „1st European Conference on Strategic Foresight“, um gemeinsam die ersten Ergebnisse der Studie und Best Practices zu diskutieren. Die Konferenz soll nun jährlich wiederholt werden, um damit auch eine Plattform für Praktiker zur gemeinsamen Verbesserung der strategischen Frühaufklärung in ihren Unternehmen zu schaffen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Hans Georg Gemünden, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Innovations- und Technologiemanagement, Tel.: 030 / 314 – 2 68 33, E-Mail: hans.gemuenden@tim.tu-berlin.de

Nico Thom, Deutsche Telekom Laboratories / TU Berlin, Ernst-ReuterPlatz 7, 10587 Berlin, Tel.: 030 / 8353 – 58543, E-Mail: nico.thom@telekom.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…