Direktinvestition in innovatives Nanotechnologie-Unternehmen

Die erste Direktinvestition der BASF Venture Capital GmbH ist unter Dach und Fach: Gemeinsam mit vier weiteren Investoren beteiligt sich die BASF-Gesellschaft an der Oxonica Ltd., einem weltweit tätigen Unternehmen im Bereich der angewandten Nanotechnologie mit Sitz im britischen Oxford. „Wir verstehen uns nicht nur als Geldgeber, sondern sind auch strategischer Partner“, sagt Dr. Beate Ehle, technische Geschäftsführerin der BASF Venture Capital GmbH. „Die Aktivitäten der Oxonica passen optimal zu unseren eigenen Aktivitäten – beispielsweise auf den Gebieten Veredlungschemikalien und Feinchemie – und fügen sich hervorragend in den Know-how-Verbund der BASF ein.“ Mit der Investition wird die BASF Venture Capital GmbH zum viertgrößten Einzelinvestor bei Oxonica.

Oxonica Ltd. entstand 1999 aus einer Forschungsgruppe der University of Oxford und hat bereits über 15 Patente eingereicht. Das Unternehmen entwickelt Produkte im Nanobereich (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter) für verschiedene Anwendungen. Derzeit arbeitet Oxonica an Problemlösungen in den Bereichen Katalyse, Kosmetik und Biolabelling. Mit Hilfe des Biolabelling zum Beispiel können Forscher Moleküle mit Nanopartikeln markieren und sie so schnell und ohne großen Aufwand auf ihrem Weg durch verschiedene stoffliche Umgebungen verfolgen. Dieses Verfahren bietet Vorteile bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe, beispielsweise für den Agrobereich. Noch in diesem Jahr plant das Unternehmen, Produkte in kommerziellem Maßstab herzustellen und zu verkaufen. „Wir gehen davon aus, dass Oxonica seinen Wert in den nächsten Jahren deutlich steigern wird“, so Ehle.

Die BASF Venture Capital GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der im April 2001 gegründeten und zur BASF-Gruppe gehörenden BASF Future Business GmbH. In den nächsten drei bis vier Jahren will sie 100 Millionen Euro weltweit in innovative Geschäftsfelder mit überdurchschnittlichem Wachstum investieren. Schwerpunkt aller Beteiligungen sind chemie-basierte Technologien, die zu neuartigen Produkten oder Systemlösungen mit breiter Marktanwendung führen. Mittelfristig strebt die BASF Venture Capital GmbH 20 bis 30 Beteiligungen an jungen Unternehmen und vier bis fünf Beteiligungen an anderen Wagniskapitalfonds an. Weitere Informationen im Internet unter www.basf-vc.de.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Media Contact

BASF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer