Entwicklung des Auftragseingangs in der Industrie Dezember 2007

Im Vormonat hatten sie leicht abwärts revidiert um 3,0 % zugenommen. Der Umfang an Großaufträgen war im Dezember erneut überdurchschnittlich und erreichte nahezu das Ausmaß vom November. Während sich das Ordervolumen bei den Vorleistungs- und Konsumgüterproduzenten um 0,5 % bzw. 0,7 % verringerte, nahmen die Auftragseingänge bei den Investitionsgüterherstellern deutlicher um 2,7 % ab.

Die Inlandsnachfrage ging – insbesondere aufgrund einer steigenden und durch Großaufträge unterlegten Bestelltätigkeit bei den Investitionsgüterherstellern – weniger stark zurück als die Auslandsnachfrage (-0,5 % bzw. -2,8 %). Letztere wurde gestützt durch einen Zuwachs der Bestellungen aus der Nicht-Eurozone (+0,8 %). Die Orders aus der Eurozone schwächten sich dagegen um 6,9 % ab.

Im Zweimonatsvergleich (November/Dezember gegenüber September/Oktober) verläuft die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen mit einem Plus von 4,0 % weiter spürbar aufwärts gerichtet. Auch im gesamten vierten Quartal verbuchte die Industrie einen deutlichen Orderzuwachs von 5,0 %. Die stärksten Impulse kamen im Zweimonatsvergleich von den Investitionsgüterherstellern (+5,6 %). Bei den Vorleistungsgüterproduzenten erhöhte sich die Bestelltätigkeit um 3,2 %. Dagegen entwickelte sich die Nachfrage bei den Konsumgüterherstellern weiter schwächer (-1,0 %). Mit einem Anstieg von 4,7 % nahm die Inlandsnachfrage noch einmal deutlicher zu als die Auslandsnachfrage (+3,5 %).

Ihren Vorjahresstand überschritten die Bestellungen in der Industrie im November/Dezember um 9,5 %. Die Auslandsaufträge lagen um 13,1 % und die Inlandsaufträge um 5,6 % über dem Vorjahresniveau.

Trotz der aktuellen Abschwächung hat der Aufwärtstrend der Bestelltätigkeit weiter Bestand. Begünstigt wird dies in den letzten Monaten durch umfangreiche Großaufträge, die insbesondere dem Investitionsgütersektor zugute kamen. Dabei gingen von der Inlandsnachfrage zuletzt stärkere Impulse aus als von der bislang ebenfalls robusten Auslandsnachfrage. Die Auftragseingänge sprechen insgesamt für eine positive Entwicklung der Industrieproduktion in den kommenden Monaten.

[1] Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank.
[2] Verfahren Census X-12-ARIMA.

Media Contact

BMWi-Tagesnachrichten

Weitere Informationen:

http://www.bmwi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close