Entwicklung des Auftragseingangs in der Industrie Dezember 2007

Im Vormonat hatten sie leicht abwärts revidiert um 3,0 % zugenommen. Der Umfang an Großaufträgen war im Dezember erneut überdurchschnittlich und erreichte nahezu das Ausmaß vom November. Während sich das Ordervolumen bei den Vorleistungs- und Konsumgüterproduzenten um 0,5 % bzw. 0,7 % verringerte, nahmen die Auftragseingänge bei den Investitionsgüterherstellern deutlicher um 2,7 % ab.

Die Inlandsnachfrage ging – insbesondere aufgrund einer steigenden und durch Großaufträge unterlegten Bestelltätigkeit bei den Investitionsgüterherstellern – weniger stark zurück als die Auslandsnachfrage (-0,5 % bzw. -2,8 %). Letztere wurde gestützt durch einen Zuwachs der Bestellungen aus der Nicht-Eurozone (+0,8 %). Die Orders aus der Eurozone schwächten sich dagegen um 6,9 % ab.

Im Zweimonatsvergleich (November/Dezember gegenüber September/Oktober) verläuft die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen mit einem Plus von 4,0 % weiter spürbar aufwärts gerichtet. Auch im gesamten vierten Quartal verbuchte die Industrie einen deutlichen Orderzuwachs von 5,0 %. Die stärksten Impulse kamen im Zweimonatsvergleich von den Investitionsgüterherstellern (+5,6 %). Bei den Vorleistungsgüterproduzenten erhöhte sich die Bestelltätigkeit um 3,2 %. Dagegen entwickelte sich die Nachfrage bei den Konsumgüterherstellern weiter schwächer (-1,0 %). Mit einem Anstieg von 4,7 % nahm die Inlandsnachfrage noch einmal deutlicher zu als die Auslandsnachfrage (+3,5 %).

Ihren Vorjahresstand überschritten die Bestellungen in der Industrie im November/Dezember um 9,5 %. Die Auslandsaufträge lagen um 13,1 % und die Inlandsaufträge um 5,6 % über dem Vorjahresniveau.

Trotz der aktuellen Abschwächung hat der Aufwärtstrend der Bestelltätigkeit weiter Bestand. Begünstigt wird dies in den letzten Monaten durch umfangreiche Großaufträge, die insbesondere dem Investitionsgütersektor zugute kamen. Dabei gingen von der Inlandsnachfrage zuletzt stärkere Impulse aus als von der bislang ebenfalls robusten Auslandsnachfrage. Die Auftragseingänge sprechen insgesamt für eine positive Entwicklung der Industrieproduktion in den kommenden Monaten.

[1] Quellen: Statistisches Bundesamt, Deutsche Bundesbank.
[2] Verfahren Census X-12-ARIMA.

Ansprechpartner für Medien

BMWi-Tagesnachrichten

Weitere Informationen:

http://www.bmwi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Materialforschung mit Ultra-Kurzpuls-Laserquelle

Universität Bayreuth verfügt über leistungsstarkes Großgerät. Die Ingenieurwissenschaften an der Universität Bayreuth verfügen seit kurzem über ein einzigartiges, mit einer Ultra-Kurzpuls-Laserquelle ausgestattetes Lasergerät zur Bearbeitung von Materialien. Auf den Gebieten…

Offene IT-Plattform xito.one: Low Code für Serviceroboter

Begleitendes Forschungsprojekt SeRoNet zeigt Flagge auf automatica sprint. Coronabedingt letztes Jahr abgesagt, findet vom 22. bis 24. Juni 2021 die digitale Fachmesse automatica sprint statt. Das Fraunhofer IPA präsentiert dort…

Evolution: Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Fruchtfliegen haben im Lauf der Evolution unterschiedliche Lösungen gefunden, um die ungleiche Verteilung von Geschlechtschromosomen zu kompensieren. Die Geschlechtschromosomen sind im Tierreich oft ungleich verteilt: Weibliche Zellen verfügen über zwei…

Partner & Förderer