RegioMarket – Internationale Zusammenarbeit zur Förderung regionaler Kooperationen

Die globalisierte Welt ist durch einen scharfen Wettbewerb geprägt. Diesem sind nicht nur Unternehmen ausgesetzt, vielmehr stehen auch Regionen vor der Herausforderung, wettbewerbsfähig und damit für Investoren und gut ausgebildete Arbeitskräfte attraktiv zu sein.

Die Zusammenarbeit Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU), die das Rückgrat der Wirtschaft in Baden-Württemberg darstellen, ist ein zentraler Baustein zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsaktivitäten. Im Rahmen des Projektes „RegioMarket“ der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg hat die Hochschule Albstadt-Sigmaringen an der Entwicklung von Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren derartiger Kooperationen entscheidend mitgewirkt.

Gemeinsam mit 16 internationalen Partnern aus Deutschland, Österreich, Italien, Liechtenstein, Slowenien, Frankreich und der Schweiz engagierte sich die Hochschule Albstadt-Sigmaringen in dem vor fast zwei Jahren gestarteten Projekt RegioMarket. Es handelt sich dabei um ein EU-Regionalentwicklungsprojekt zur Förderung des gesamten Alpenraumes, das mit 2,6 Mio. Euro dotiert ist.

Ziele von RegioMarket sind die Stärkung der Wirtschaft und die Erhöhung der Wertschöpfung in den Regionen. Dadurch sollen Arbeitsplätze in den ländlichen Gebieten gesichert oder geschaffen werden. Das Projekt verbindet dabei ökonomische mit ökologischen Zielen: die Entwicklung von nachhaltigen Marketingstrategien soll zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft beitragen. Davon profitieren können KMU aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Lebensmittel sowie Gastronomie und Tourismus.

Der Nutzen für die beteiligten Unternehmen liegt darin, dass diese eine Orientierungshilfe beim Aufbau einer kooperativen Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen erhalten. Anhand dieses Instrumentariums können Marketingkooperationen, die regionale Produkte in der Region effektiver vermarkten wollen, aufgebaut oder optimiert werden.

„Kooperationen sind gerade für den Mittelstand ein ideales Instrument, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und nationale Grenzen zu überwinden. Gemeinsame Marketing-Aktivitäten stellen hierbei einen ersten wichtigen Schritt dar“, sagt der Projektleiter der Hochschule, Professor Dr. Lutz Sommer, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen.

Die Abschlusskonferenz von RegioMarket findet am 13. und 14. Februar in Friedrichhafen statt. Unternehmen, Wirtschaftförderern und anderen Interessierten werden dort die Ergebnisse des Projektes vorgestellt. Dabei werden nicht nur Grundlagen regionaler Zusammenarbeit in den drei Sektoren Lebensmittel, Tourismus und Gastronomie sowie Erneuerbare Energien, sondern auch wirksame Marketingstrategien für diese Kooperationen aufgezeigt.

Gemeinsam mit regionalen Vertretern aus dem ganzen Alpenraum sollen diese in Workshops vertieft diskutiert und zukünftige Kooperationsnetzwerke geknüpft werden. Die Projektergebnisse werden in Form eines Leitfadens für regionale Marketing-Initiativen vorgestellt und den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Veranstaltungsort: Graf-Zeppelin-Haus, Friedrichshafen (D), www.gzh.de
Datum: 13.-14. Februar 2008
Die Beiträge des ersten Konferenztages werden simultan in Deutsch, Französisch, Italienisch und Slowenisch übersetzt. Am zweiten Tag ist die Konferenzsprache Englisch.
Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten:
Tel. 0 74 31 – 5 79 – 5 04

Media Contact

Arne Geertz idw

Weitere Informationen:

http://www.regiomarket-zollernalb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close