BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft, Beginn 2008

BDU-Präsident Schnieder: „Deutsche Unternehmen sind der aktuellen Börsenentwicklung zum Trotz weiterhin gut aufgestellt. Aber die derzeit nur wenig kalkulierbaren Risiken in den globalen Energie- und Geldmärkten dämpfen die Erwartungshaltung.“

Die Talfahrt an den Aktienmärkten seit Beginn der Woche spiegelt nicht die solide Verfassung deutscher Unternehmen wider. Zwar hat sich das vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. heute veröffentliche „Stimmungsbarometer Wirtschaft, Beginn 2008“ nach einem längeren Aufwärtstrend in Folge erstmalig wieder rückwärts bewegt, doch die rund 1200 befragten Unternehmensberater sind weiterhin von der Leistungsfähigkeit von Industrie und Wirtschaft überzeugt. Aktuell beurteilen 87 Prozent (Juni 2007: 86 Prozent) die derzeitige wirtschaftliche Situation deutscher Unternehmen als positiv. Dabei ging allerdings der Anteil mit der Bewertung `sehr gut` von 17 Prozent auf zwölf Prozent deutlich zurück. Einen guten Zustand attestieren aktuell drei Viertel der Befragten (Juni 2007: 68 Prozent).

In der Befragung gaben die BDU-Berater auch ihre Einschätzung hinsichtlich der Umsatzaussichten in den vierzehn abgefragten Branchen für die kommenden sechs Monate ab. Am besten fallen die Berater-Prognosen für die Energiebranche sowie die Logistik/Touristikbranche aus. Jeweils die Hälfte der Befragten erwarten hier eine verbesserte Umsatzsituation. Es folgen die Investitionsgüterindustrie mit 43 Prozent und die Chemie/Pharma-Branche mit 42 Prozent. Schwerere Zeiten prognostizieren die Consultants hingegen für die Automobilindustrie und die Bauwirtschaft. Bei beiden erwarten die Verbandsmitglieder zu je einem Drittel sinkende Umsätze bis Mitte 2008. Von den abgefragten Branchen sind dies auch die einzigen, bei denen die Zahl der Konjunkturskeptiker die der Konjunkturoptimisten übertrifft.

Insgesamt bleibt auch positiv festzuhalten, dass in allen anderen Branchen zumindest das zuletzt erreichte Niveau erhalten bleiben soll. Besonders hohe Prozentsätze mit gleichbleibender Tendenz fallen im Expertenurteil dabei auf die Times-Branche (73 Prozent), die Vorleistungsindustrie (69 Prozent) und die Dienstleistungsbranche (63 Prozent). BDU-Präsident Antonio Schnieder: „Deutsche Unternehmen sind der aktuellen Börsenentwicklung zum Trotz weiterhin gut aufgestellt, aber die derzeit nur wenig kalkulierbaren Risiken in der globalen

Energie- und Geldpolitik dämpfen die Erwartungshaltung.“

Innovationspotenzial sehen die BDU-Experten im kommenden Halbjahr besonders in der Investitionsgüterindustrie, in der Chemie- und Pharma-Branche, in der Automobilindustrie sowie in der Energiebranche. Jeweils rund die Hälfte der Befragten trauen den Fir-men in diesen Branchen neue Lösungen – beispielsweise bei Produkten oder Unternehmensprozessen – zu. Auf den hinteren Rängen mit nur mangelndem Innovationspotenzial landeten in der Berater-Bewertung die Bauwirtschaft sowie Handel und Handwerk.

Auf die Frage, wie sich die Beschäftigungssituation in den unterschiedlichen Branchen in den kommenden sechs Monaten entwickeln wird, fällt die Prognose der Unternehmensberater gedämpfter aus als noch Mitte 2007. Dass die Zahl der Beschäftigten sinken wird, sagen für die Automobilindustrie 36 Prozent (steigende Beschäftigtenzahlen: 8%) sowie für die Öffentliche Hand 45 Prozent (steigende Beschäftigtenzahlen: 6%) der Befragten. Nach zwischenzeitlicher Erholung soll auch die Beschäftigungssituation in der Bauwirtschaft wieder ungünstiger werden (sinkende Beschäftigungszahlen: 42% und steigende Beschäftigtenzahlen: 18%). Besonders gute Jobperspektiven für das erste Halbjahr 2008 sehen die BDU-Berater hingegen in der Logistik-/Touristikbranche, in der Investitionsgüterindustrie, in der Dienstleistungsbranche sowie im Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch in anderen Branchen wie zum Beispiel Chemie/Pharma, Energie und TIMES werden zusätzliche Beschäftigungspotenziale erwartet.

Hintergrund:

Im BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft werden 1.200 Unternehmensberater aus BDU-Beratungsgesellschaften zur wirtschaftlichen Situation ihrer Klienten befragt. Die Befragung wird zweimal jährlich jeweils für das 1. und 2. Halbjahr durchgeführt. Für insgesamt vierzehn Branchen geben die Berater ihre Einschätzung zur aktuellen Situation sowie zur Umsatzentwicklung, Innovationstätigkeit und Beschäftigungssituation in deutschen Unternehmen für die kommenden sechs Monate ab.

Download Grafik „Einschätzung der aktuellen Situation in der deutschen Industrie und Wirtschaft“ und weitere Grafiken finden Sie im Internet unter: www.bdu.de/wiba.html

Media Contact

Klaus Reiners presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bdu.de/wiba.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close