Einbruch bei Export in Drittländer

Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels, heute in Berlin anlässlich der Veröffentlichung der Außenhandelszahlen durch das Statistische Bundesamt.

Die zuvor veröffentlichten Zahlen belegen einen weiteren Anstieg der deutschen Ausfuhren auf 87,8 Milliarden Euro und der Einfuhren auf 68,5 Milliarden Euro. Im November stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 und die Einfuhren um 2,3 Prozent.

Der Außenhandelssaldo weist damit im November einen Rekordjahreswert in Höhe von 19,3 Milliarden Euro auf. Die höchsten Zuwachsraten bei den deutschen Ausfuhren wiesen die Exporte in EU-Länder auf, die nicht der Eurozone angehören. Diese stiegen um 11,8 Prozent an.

Demgegenüber verzeichneten die Versendungen in Drittländer einen Rückgang von 6,6 Prozent auf. Dies stellt den höchsten Rückgang im Jahr 2007 dar.

„Die erhöhten Risiken durch die US-Immobilienkrise, die weiter steigenden Energie- und Rohstoffkosten, der gestiegene Euro-Kurs insbesondere im Verhältnis zum US-Dollar sowie der weiterhin schwache Binnenkonsum werfen ihre Schatten auf den Außenhandel. Der starke Rückgang bei den Exporten in die Drittländer weist deutlich darauf hin. Der Außenhandel ist nicht automatisch die Konjunkturlokomotive.

Wir sollten dies in Deutschland nicht als selbstverständlich betrachten. Vielmehr muss die Politik durch Reformen tagtäglich zu unserer Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten beitragen“, so Börner abschließend.

Media Contact

André Schwarz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bga.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close