Umstellung auf Wasserstoffbusse

RNV Busse

Universität Mannheim unterstützt die rnv bei der Umstellung auf Wasserstoffbusse.

Das Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies (MISES) erhält den Zuschlag, ein Projekt der Metropolregion Rhein-Neckar wissenschaftlich zu begleiten. Ziel des Projektes ist es, die Busflotte des Nahverkehrsbetreibers rnv auf Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie umzurüsten.

Mit 20 Millionen Euro fördert die Landesregierung im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft das Projekt „H2 Rhein-Neckar“ in der Metropolregion Rhein-Neckar. Dieses soll die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in Baden-Württemberg voranbringen. Im Rahmen des Projekts will der Nahverkehrsbetreiber Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) seine gesamte Busflotte auf emissionsfreie Busse umstellen.

Das Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies (MISES) der Universität Mannheim hat im Rahmen des Vorhabens zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) den Zuschlag erhalten, die Umstellung der Busflotte der rnv wissenschaftlich zu begleiten. Während das KIT sich auf die technische Ausgestaltung der Umstellung fokussieren wird, wird das MISES deren ökonomische Effizienz auf Basis von Lebenszykluskosten untersuchen. Das Teilvorhaben an der Universität Mannheim wird vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg mit 504.000 Euro gefördert.

Das Team um Professor Stefan Reichelstein und Assistant Professor Gunther Glenk wird zunächst ein konzeptionelles Rahmenwerk zur Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit von Stadtbussen und Stadtbussflotten mit alternativen Antriebstechnologien entwickeln. Ein besonderer Fokus der Studie liegt auf der Analyse von Bussen, die einen Batterie-Antrieb mit einer Brennstoffzelle kombinieren, um anspruchsvolle Routenanforderungen besser bewältigen zu können. Die aus diesem Forschungsprojekt gewonnenen empirischen Erkenntnisse sollen als praktische Handlungsempfehlungen für andere Städte aufbereitet werden, soweit diese auch ihre Busflotten von fossilen Brennstoffen auf CO2-freie Antriebsformen umstellen wollen.

Zum Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies (MISES)
Das MISES ist ein universitäres Institut unter der Leitung von Prof. Stefan Reichelstein, Ph.D. Die Mitarbeiter am Institut untersuchen die Herausforderungen und Innovationsmöglichkeiten, die sich aus dem Wechsel zu einer emissionsfreien Energiezukunft ergeben. Ein besonderer Fokus der Studien des MISES liegt auf den Kosten, die mit nachhaltigen Energiesystemen verbunden sind. Das Spektrum an Projekten umfasst Solar- und Windenergie, Gewinnung und Einsatz von Wasserstoff sowie verschiedene Formen von Energiespeichern. Die Forschungsergebnisse werden regelmäßig in international renommierten Management-, Wirtschafts- und Wissenschafts-Fachzeitschriften veröffentlicht. Das Institut sucht zurzeit nach neuen wissenschaftlichen Mitarbeitern. Mehr Infos unter: www.uni-mannheim.de/mises.

Ein Foto der rnv-Busse kann auf der Webseite des Verbunds heruntergeladen werden: https://www.vrn.de/verbund/presse/bilder/vgg-fahrzeuge_blau.jpg

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Stefan Reichelstein, Ph.D.
Mannheim Institute for Sustainable Energy Studies (MISES)
Universität Mannheim
E-Mail: reichelstein@uni-mannheim.de
Tel. +49 621 181-1700

Dr. Gunther Glenk
Mannheim Insitute for Sustainable Energy Studies (MISES)
Universität Mannheim
E-Mail: glenk@uni-mannheim.de
Tel. +49 621 181-1715

Weitere Informationen:

https://um.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/ressourceneffizienz-und-umwelttec…

Media Contact

Linda Schädler Abteilung Kommunikation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer