Softwareagenten steuern Container

So könnte die Zukunft der Logistik aussehen. Container werden über sogenannte Softwareagenten automatisch gesteuert. Das kann die Auswahl der Lager sein, in die ihre jeweiligen Waren kommen, oder auch die Auswahl der Transportmittel dorthin. Bahn, Lkw oder Binnenschiff, je nachdem was kostengünstiger ist.

Und dafür kommunizieren die Softwareagenten der einzelnen Container auch noch miteinander. Denn das jeweilige Transportmittel muss ja auch möglichst gut gefüllt sein. Mit Methoden der Künstlichen Intelligenz hat Arne Schuldt vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit Tchibo eine Lösung entwickelt, die solche Standardfälle der Disposition automatisiert.

Die aus diesem Praxisbeispiel entstandene Dissertation „Multiagent Coordination Enabling Autonomous Logistics“ ist jetzt mit dem renommierten Wissenschaftspreis Logistik ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand im Rahmen des Deutschen Logistik-Kongresses der Bundesvereinigung Logistik (BLV) in Berlin statt. Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro für den Preisträger sowie das betreuende Institut dotiert und wird 2010 von der Oskar Schunck AG & Co. KG aus München gesponsert.

Das intelligente IT-System hat etwa ermittelt, dass es sinnvoll sein könnte, die Container noch ein paar Tage länger am Terminal stehen zu lassen. Das würde etwa in großem Stil Lagerkapazität von Palettenplätzen und damit erhebliche Kosten sparen.

Und noch ein Vorteil: Die Disponenten in einem Unternehmen könnten sich gezielter um die Spezialfälle kümmern, etwa wenn ein Container im Zoll festhängt. Arne Schuldt hat seine Arbeit in der Bremer International Graduate School for Dynamics in Logistics und dem Sonderforschungsbereich „Selbststeuerung logistischer Prozesse“ (SFB 637) der Universität Bremen erstellt. Betreuer der Promotion war TZI-Professor Otthein Herzog.

Media Contact

Eberhard Scholz idw

Weitere Informationen:

http://www.tzi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Anlage produziert Kohlenstoff aus Luft

Das Treibhausgas CO2 aus der Atmosphäre entnehmen und durch kombinierte Prozesse in einen stabilen Kohlenstoff umwandeln – das leistet seit diesem Monat ein neuer Anlagenverbund am Karlsruher Institut für Technologie…

Röntgenanalyse ohne Zweifel

Vier Jahrzehnte währendes Rätsel kosmischer Röntgenstrahlung gelöst. Ein internationales Team unter Leitung des Heidelberger MPl für Kernphysik hat mit einem hochpräzisen Experiment ein Jahrzehnte währendes Problem der Astrophysik gelöst: Die…

Urknall-Forschung

ALICE-Experiment am CERN startet Testbetrieb mit Blei-Ionen – Goethe-Uni koordinierte Detektor-Umbau. Den Materiezustand kurz nach dem Urknall, das sogenannte Quark-Gluon-Plasma, erforscht das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleunigerzentrum CERN in Genf, wo Blei-Ionen…

Partner & Förderer