Schiff ahoi im Binnenland – Seeleute-Ausbildung in neuen Dimensionen

Täuschend echt: Am computergesteuerten Schiffssimulator in Elsfleth trainieren Studenten und Kapitäne schwierigste Manöver. Copyright: Innovatives Niedersachsen<br>

Der „Heavy Lift Cargo Handling Simulator“ wird weltweit der erste Simulator sein, an dem Schiffsmechaniker das Beladen von Schiffen unter Schwergut lernen können. In einer Kranführerkabine mit Rundum-Sichtfeld lernen sie, tonnenschwere Einzelstücke punktgenau zu bewegen – eine Aufgabe, die bei schwimmenden Objekten erheblich schwerer ist als an Land.

Einzigartig ist auch das „Lash Education Model“, mit dem die Auszubildenden in Zukunft das Verzurren von schweren Lasten unter realen Bedingungen trainieren, ein Gefühl für die auf das Befestigungsmaterial einwirkenden Kräfte bekommen und damit Risiken bei der Sicherheit von Frachtern an Bord schneller erblicken und abschätzen können.

Die Simulatoren werden integriert in das neue Maritime Safety Training Center, dessen Bau noch 2009 begonnen werden soll. Zentraler Bestandteil ist eine riesige Schwimmhalle, in der bei künstlich erzeugtem Sturm, Wellengang, Strömung und Dunkelheit verschiedene Seenotfälle wie die Notwasserung eines Versorgungshelikopters geübt werden können.

Die zukünftigen Chefs an Bord – die Kapitäne und Ersten Offiziere – erwerben einen großen Teil ihrer Praxis schon seit Längerem im Trockenen. Täuschend echt ist die Situation im computergesteuerten Schiffssimulator, an dem die Nautik-Studenten der Fachhochschule (FH) Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth schwierigste Manöver trainieren. Eine komplette Schiffsbrücke mit GPS, Log, elektronischer Seekarte, Radar und allen weiteren Ausstattungsmerkmalen der neusten Schiffsgeneration und eine komplexe Software ermöglichen es, die wichtigsten See- und Hafenreviere der Welt und komplizierte Szenarien zu simulieren.

Die Simulatoren gehören zum Maritimen Campus Elsfleth, dem größten maritimen Kompetenzzentrum in Europa. In einer Public Private Partnership engagieren sich hier die FH Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, das Land Niedersachsen, die Stadt Elsfleth und die Beluga Shipping GmbH Bremen. Zu dem 30.000 Quadratmeter großen Areal gehören neben dem traditionsreichen Fachbereich Seefahrt der FH das Schiffsmechanikerzentrum und ein maritimes Forschungszentrum. Das Ziel: Maritime Ausbildung, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft miteinander verzahnen und technische Innovationen in der Seefahrt umsetzen.

Kontakt: Eva-Maria Rexing, Tel.: 0511/76072624, E-Mail: rexing@nds.de

Media Contact

Eva-Maria Rexing Innovatives Niedersachsen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close