Hochautomatisierte Kleinbusse: Autonomous Vehicles to Evolve to a New Urban Experience

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Die Hochschule Pforzheim forscht mit im Projekt AVENUE.
Michaël Gounon, Navya

Hochschule Pforzheim ist Teil des EU-Forschungsprojekts AVENUE

Zu einer vorgegebenen Zeit an die Bushaltestelle eilen, warten bis der Busfahrer die Türen öffnet und bei ihm eine Fahrkarte kaufen, um irgendwann an einem der festgelegten Zielpunkte wieder auszusteigen – mit Blick auf das EU-Forschungsprojekt „AVENUE“ (Autonomous Vehicles to Evolve to a New Urban Experience) soll dies schon bald der Vergangenheit angehören.

Finanziert durch das EU Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 arbeitet eine multinationale Gruppe aus Industrie, Städten und Forschern an einer europäischen Antwort auf die Frage nach tragfähigen Konzepten für hochautomatisierte Minibusse im suburbanen Umfeld. Seit 2018 unterstützt auch die Hochschule Pforzheim die Fördermaßnahme als deutscher wissenschaftlicher Partner – mit dem Ziel, Mobilitätslösungen für Großstädte, aber auch für nicht beziehungsweise nur schwach an öffentliche Verkehrsmittel angebundene Städte, zu entwickeln.

„Wir sind als Hochschule für die wissenschaftliche Begleitung und insbesondere für die Untersuchung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen verantwortlich. Wir analysieren, wie der öffentliche Verkehr intermodal mit hoch automatisierten Fahrzeugen individualisiert werden kann“, so Professor Dr. rer. pol. Guy Fournier, Experte für Nachhaltigkeit, Logistik und Innovationsmanagement an der Fakultät für Technik.

Trotz Corona komme man mit den Entwicklungsarbeiten sehr gut voran – etwa zwanzig Fahrzeuge sind aktuell in Dänemark (Kopenhagen), Frankreich (Lyon), Luxemburg (Esch und Luxemburg Stadt), Norwegen (Oslo) und der Schweiz (Sion und Genf) im Rahmen von Testfahrten unterwegs. Und das mit Erfolg: „Unsere Betaversion mit „On-demand“-System funktioniert von Tür zu Tür auf öffentlichen Straßen sehr gut und fährt bislang fehlerfrei. Wir konzentrieren uns im nächsten Jahr darauf, das System zur Buchung und Routenfestlegung weiterzuentwickeln.“

Erste Ergebnisse zeigten außerdem, so der Pforzheimer Professor, dass die Akzeptanz der hochautomatisierten Kleinbusse sehr groß ist und sie eine echte Alternative zum privaten PKW sein könnten. „Damit bieten sich vollkommen neue Möglichkeiten für eine nachhaltige Mobilität und nachhaltige Stadt an“, so Guy Fournier. Die Vision: Busfahren on demand – den Bus zur selbst gewünschten Zeit an den jeweils aktuellen Standort „bestellen“, das Ticket online lösen, und den Zielpunkt der Route selbst festlegen.

Die hochautomatisierten Kleinbusse sollen in Zukunft nicht einfach in den bereits bestehenden vorterminierten Nahverkehrsfahrplan eingefügt, sondern in Form einer „Mobility Cloud“ intelligent und flexibel mit anderen privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln auch bundesweit verknüpft werden, um die individuellen Mobilitätsbedürfnisse der Bürger optimal und kosteneffizient zu befriedigen. Dies bedeutet für den Einzelnen einen Transport von A nach B genau dann, wenn dieser gebraucht wird –modernste Technologien, wie Automatisierung oder künstliche Intelligenz, sowie Mobilitätsplattformen und komfortable Applikationen sollen es möglich machen.

Zu den Aufgaben des Pforzheimer Forschungsteams zählen auch die Stakeholder-Analyse, das Qualitäts- und das Risikomanagement des Projekts – „was mit hoch automatisierten Fahrzeugen keine leichte Aufgabe ist“, so der Pforzheimer Professor im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen. Neben ihm gehören Professor Dr. Tobias Viere vom Institut für Industrial Ecology und Marktpsychologin Professorin Gabriele Naderer, beide lehren an der Fakultät für Wirtschaft und Recht, sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Dorien Korbee, Eliane Nemoto und Inès Jaroudi zum Pforzheimer AVENUE-Team. „Eliane Nemoto und Inès Jaroudi promovieren im Rahmen des Projekts an der französischen Ingenieurschule CentraleSupélec, auf dem Campus der Universität Paris-Saclay, in Paris“, so Guy Fournier.

Das AVENUE Projekt hat ein Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro und wird im Rahmen des Horizon 2020 durch die EU gefördert. Es ist eines der größten Projekte dieser Art in Europa. Das Team besteht aus 16 Partnern aus sieben europäischen Ländern und vereint Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind ebenso vertreten wie Industrieunternehmen und öffentliche Nahverkehrsbetriebe.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. pol. Guy Fournier
guy.fournier@hs-pforzheim.de

Weitere Informationen:

Das Video einer Testfahrt ist auf der Website der Hochschule Pforzheim zu sehen:
https://www.hs-pforzheim.de/news_detailansicht/news/nachhaltige_mobilitaet_hochs…

Media Contact

Axel Grehl Pressestelle

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer