Studierende beraten die Deutsche Bahn

Studierende der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster haben für die Nachtzüge der Deutschen Bahn ein Kundenprofil erstellt und die Zufriedenheit der Kunden analysiert. Ein zentrales Ergebnis war, dass die Zufriedenheit der Reisenden für die Kundenbindung nur eine untergeordnete Rolle spielt, da im Nachtverkehr kaum vergleichbare Alternativen bei den Verkehrsmitteln bestehen.

Die seit mehreren Jahren am Institut für Marketing der Universität Münster durchgeführte „Projekt AG“, die engagierten Studierenden die Möglichkeit gibt, in Zusammenarbeit mit Unternehmen praxisbezogene Fragestellungen in Teamarbeit zu lösen, wurde in diesem Jahr zum ersten Mal in Kooperation mit dem Institut für Verkehrswissenschaft durchgeführt. Die gemeinsam angebotene Lehrveranstaltung wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Heribert Meffert (Institut für Marketing) und Prof. Dr. Karl-Hans Hartwig (Institut für Verkehrswissenschaften) am Ende des Wintersemesters mit einer Präsentation der Ergebnisse vor der Geschäftsführung der „DB AutoZug GmbH“ abgeschlossen.

Die Aufgabe der 21 teilnehmenden Studenten bestand in der Entwicklung eines Konzepts und der eigenständigen Durchführung eines umfassenden Marktforschungsprojektes. Ziel des Projekts war die Erstellung eines Kundenprofils und die Durchführung einer umfassenden Kundenzufriedenheitsanalyse der Kunden der Nachtzüge der DB. Als ein zentrales Ergebnis der Analyse konnte gezeigt werden, dass die Zufriedenheit der Reisenden für die Kundenbindung eine nur untergeordnete Rolle spielt, da im Bereich der Reise über Nacht kaum vergleichbare Verkehrsmittelalternativen bestehen.

Darüber hinaus sollten in der Untersuchung potenzielle neue Kundengruppen, die das Angebot des „DB NachtZuges“ bisher nicht nutzen, aufgezeigt werden. Die zu diesem Zweck durchgeführte Befragung von Bahn- und Flugreisenden zeigte, dass insbesondere im Bereich der Vielfahrer der Bahn ein eindeutiges Marktpotenzial zu erkennen ist. Flugreisende hingegen zählen nicht zur primären Zielgruppe, da sie im Regelfall das Flugzeug aufgrund der kürzeren Reisezeit bevorzugen.

Für die beiden beteiligten Institute der Universität Münster war die Veranstaltung „ein voller Erfolg“, da sie Theorie und Praxis in anschaulicher Weise miteinander verknüpfen konnte. Der Pilotversuch erwies sich als Fortschritt in der universitären Lehre, da die interdisziplinäre Ausrichtung des Projekts den Studenten Einblicke in zwei in der Praxis eng miteinander verknüpfte Themenbereiche ermöglichte.

Ansprechpartner für Medien

Norbert Frie idw

Weitere Informationen:

http://www.wiwi.uni-muenster.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen

Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger. Es ist eine Hochgeschwindigkeitsbewegung: In Sekundenbruchteilen schnellt das Mundwerkzeug der Libellenlarve nach vorn, um ihre Beute zu greifen. Jahrzehntelang waren Forschende…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen