Weiterer internationaler Erfolg für Hochgeschwindigkeitszüge von Siemens

Liefer- und Instandhaltungsvertrag mit Russischer Eisenbahn mit etwa 600 Mio. Euro

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) wird acht Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro RUS an die Russische Eisenbahn (RZD) liefern und für die Dauer von 30 Jahren deren Wartung übernehmen. Der Auftragswert für die Züge und den Servicevertrag beträgt rund 600 Mio. Euro. Entsprechende Verträge wurden gestern mit der RZD in Sotschi, Russland, unterzeichnet. „Mit diesem Auftrag erhält Russland die weltweit modernsten Hochgeschwindigkeitszüge. Dieser Vertrag ist zugleich eine hervorragende Basis für die langfristige Partnerschaft zwischen Siemens und der RZD auf allen Gebieten der Bahntechnik“, betonte Hans M. Schabert, Bereichsvorstandsvorsitzender Siemens Transportation Systems, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Die 250 Stundenkilometer schnellen Züge sollen zunächst auf der Strecke Moskau – St. Petersburg und später MoskauNishni Novgorod eingesetzt werden. Ein Teil der Züge wird für den Betrieb auf Gleich- und Wechselstrom-Strecken vorbereitet. Die zehnteiligen Triebzüge werden eine Gesamtlänge von 250 Meter haben und Platz für mehr als 600 Fahrgäste bieten. Die Fahrzeuge werden für die russische Breitspur ausgelegt und sind rund 33 cm breiter als die in Deutschland eingesetzten ICE 3. Dem heute unterzeichneten Auftrag zur Lieferung der Züge war ein im April 2005 abgeschlossener Entwicklungsvertrag im Wert von 40 Millionen Euro vorausgegangen. Die Konstruktions- und Projektierungsarbeiten für den russischen Hochgeschwindigkeitszug werden an den deutschen Siemens-Standorten in Erlangen und Krefeld-Uerdingen durchgeführt.

Die Produktion der Züge erfolgt ebenfalls in Deutschland. Eine Lokalisierung von Fertigungsaktivitäten ist vorgesehen. Die letzten Züge sollen bis 2010 ausgeliefert werden. Der Velaro RUS basiert auf der Siemens-Plattform für Hochgeschwindigkeitszüge „Velaro“, deren Entwicklung mit dem ICE 3 der Deutschen Bahn begann. Vorteil der Velaro-Plattform ist die Triebzugtechnologie durch die z.B. alle Antriebsausrüstungen im Unterflurbereich des Hochgeschwindigkeitszuges untergebracht sind, was bei gleicher Länge eine rund 20 Prozent höhere Sitzplatzkapazität ermöglicht. International erhält damit Siemens einen weiteren Auftrag nach der Bestellung von 60 Zügen durch die chinesische Eisenbahn und Bestellungen aus Spanien, den Niederlanden und Deutschland.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssystemen über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah, Regionalund Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Servicekonzepte. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte TS mit weltweit 18 400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,2 Mrd. EUR.

Media Contact

Dirk Erat Siemens Transportation Sy

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com/transportation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer