Ruhrpilot: Weniger Staus in Europas größtem Ballungsraum

Siemens entwickelt zusammen mit Partnerunternehmen ein umfassendes Verkehrsmanagementsystem für das Ruhrgebiet. Es soll Staus und Unfälle in Europas größtem Ballungsraum um bis zu 20 Prozent und den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um bis zu zehn Prozent reduzieren, wie das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet.

Der so genannte Ruhrpilot wird Routenempfehlungen geben und die Verkehrsteilnehmer über die aktuelle Lage auf den Straßen informieren. Dabei wählt er – je nach Verkehr – nicht die kürzeste, sondern die schnellste Route. Abrufen können die Nutzer die Informationen via Internet, Handy oder über ihr Navigationssystem im Auto. Zur Fußballweltmeisterschaft im Juni 2006 stehen erste Dienste wie Verkehrsinformationen oder Routenplaner für den Kern des Ruhrgebiets kostenlos zu Verfügung. Ein Jahr später soll das System flächendeckend im Einsatz sein.

Der Ruhrpilot sammelt die Daten von mehreren tausend Sensoren, die im Straßenbelag und an Brücken oder Masten installiert sind. Sie liefern Informationen über Verkehrsdichte, -richtung und –geschwindigkeit. Alle Daten laufen in einem Zentralrechner zusammen, der die aktuelle Verkehrslage ermittelt. Von den regionalen Verkehrsunternehmen erhält das System die aktuellen Fahrtzeiten und Standorte von Bussen und Bahnen. Die Belegung von Parkhäusern wird ebenso erfasst wie Wetter, Straßenzustand, Baustellen, Unfälle und die Daten der Deutschen Bahn. Auch Messen, Sportereignisse oder Stadtfeste können kurzfristig berücksichtigt werden. Übers Internet lässt sich die optimale Reiseroute abfragen: Dabei kann der Nutzer angeben, mit welchem Verkehrsmittel er anreisen und zu welchem Zeitpunkt er sein Ziel erreichen will. Innerhalb weniger Sekunden berechnet ihm der Ruhrpilot den schnellsten Weg und das bestmögliche Verkehrsmittel. So wird der Nutzer mit dem Auto zu einem freien Parkplatz geleitet, um dort in den Bus oder die S-Bahn umzusteigen. Das lastet die Straßen und Schienen besser aus und schont dadurch die Umwelt.

Auch die Verkehrsdurchsagen im Radio werden genauer. Bekommt man heute eine Stauwarnung, hat sich die Störung oftmals schon aufgelöst. Der Ruhrpilot dagegen kann Verkehrsentwicklungen mit Hilfe von Simulationsberechnungen bis zu 60 Minuten im Voraus prognostizieren und für die kommenden 14 Tage einen generellen Überblick geben. Kommunen können vorhersagen, ob, wann und wo die Feinstaubbelastung wächst und frühzeitig gegensteuern.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close