Lkw-Maut: Verwendung der Mittel offen legen. Keine Mogelpackung zulasten des Straßenverkehrs

In der Diskussion um die Einführung einer elektronisch erhobenen Lkw-Maut auf Autobahnen fordert der ADAC Klarheit über die Verwendung der Mittel statt vager Absichtserklärungen. Im Gesetzesentwurf, den das Kabinett am 15. August beschlossen hat, ist nicht eindeutig geregelt, wofür die Gebühreneinnahmen dauerhaft verwendet werden sollen. Im Rahmen des sogenannten Anti-Stau-Programms soll nur einen Bruchteil der Einnahmen (rund 750 Mio. Mark jährlich) für den Neu- und Ausbau des Straßennetzes investiert werden.

Nach dem vorgesehenen Programm gegen Staus sollen über eine Laufzeit von fünf Jahren (2003 bis 2007) insgesamt 7,5 Mrd. Mark investiert werden. Pro Jahr sind das 1,5 Mrd. Mark, die sich auch noch zur Hälfte auf Straße beziehungsweise Schiene/Wasserstraße aufteilen. Nach Schätzungen der Wirtschaft wird der Staat dagegen bei einer derzeit geplanten Maut von 27 – 37 Pfennig pro gefahrenem Lkw-Kilometer jährlich fünf bis sechs Mrd. Mark einnehmen.

„Die Regierung muss in diesem wichtigen Thema mit offenen Karten spielen und eindeutige Gesetze vorlegen“, so Dr. Erhard Oehm, ADAC-Vizepräsident für Verkehr. „Eine Maut, die nur zu Bruchteilen und je nach Kassenlage für die Straße eingesetzt wird, ist Augenwischerei. Die Einnahmen aus der Maut müssen – abzüglich Erhebungskosten – dauerhaft und verlässlich zu 100 Prozent für den Ausbau und Erhalt unserer Fernstraßen eingesetzt werden, nicht für andere Verkehrsträger und schon gar nicht für allgemeine Haushaltszwecke.“

Pro Jahr fehlen nach Angaben des ADAC rund 4 Mrd. Mark an Mitteln für den Ausbau und Erhalt von Autobahnen und Bundesstraßen, dies hat kürzlich erst wieder die Regierungskommission „Verkehrsinfrastrukturfinanzierung“ festgestellt.

Media Contact

Dieter Wirsich ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close