Unternehmen müssen mit steigenden Preisen für Transportleistungen rechnen

Unternehmen, die Transportleistungen nachfragen, müssen auf den deutschen und grenzüberschreitenden Transportmärkten im nächsten halben Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wesentliche Ursachen hierfür sind die bevorstehende Einführung der Lkw-Maut zum 1. Januar 2005 und die gestiegenen Treibstoffkosten.

Zu diesem Ergebnis kommt das „TransportmarktBarometer von progtrans/ZEW“, eine vierteljährliche Umfrage der progtrans, Basel, und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, unter 300 Spitzenkräften der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft. Die im vierten Quartal 2004 befragten Experten gehen weitgehend einheitlich von Preissteigerungen auf allen Transportmärkten in den kommenden Monaten aus.

Im Straßengüterverkehr und bei den Kurier-, Express- und Paketdiensten (KEP) werden Preiserhöhungen insbesondere aufgrund der anstehenden Erhebung der Lkw-Maut in Deutschland ab 1. Januar 2005 erwartet. Im Osteuropaverkehr erwarten allerdings – wohl wegen der Konkurrenz mit den dortigen Transporteuren, die niedrigere Kosten haben – weniger Experten einen Preisanstieg.

Im Schlepptau des Preisanstiegs im Straßengüterverkehr und wegen der stark gestiegenen Treibstoffkosten erwarten die Experten auch bei den anderen Landverkehrsträgern wie Schiene, Binnenschifffahrt und Kombiniertem Verkehr mehrheitlich höhere Preise.

Bei der Luft- und Seefracht hat die Zahl der Experten, die von steigenden Preisen ausgeht, im Vergleich zu den Vorquartalen erneut zugenommen. Diese Entwicklung der Experteneinschätzung zeichnet sich bei den Experten des TransportmarktBarometers seit drei Quartalen deutlich ab.

Die Antworten der Experten auf die Frage nach der Entwicklung des Transportaufkommens im nächsten halben Jahr spiegeln die Verunsicherung bezüglich der erhofften konjunkturellen Belebung wider. Generell rechnen sie mit einer unveränderten Entwicklung und somit einem weiterhin schwachen Wachstum der Beförderungsmengen. Die Erwartungen sind für die einzelnen Transportzweige und für die verschiedenen Relationen aber außergewöhnlich uneinheitlich.

Im innerdeutschen Verkehr sind die Wachstumserwartungen überwiegend stabil. Tendenziell erwarten weniger Experten als im Vorquartal Transportmengensteigerungen. Auch bei den Westeuropaverkehren wurden – außer bei der Schiene – die Einschätzungen gegenüber den Vorquartalen (weiter) zurückgenommen. Richtung Osteuropa ist das Bild völlig uneinheitlich: Die Mengenerwartungen wurden im vierten Quartal 2004 im klassischen Straßengüter- und KEP-Verkehr nach oben korrigiert, während die für die Schiene und das Binnenschiff einen Dämpfer erhielten. Beim kombinierten Verkehr bleiben die Erwartungen nahezu unverändert.

Bei der Luft- und Seefracht werden die Wachstumsperspektiven der Europaverkehre und für die Nord-Amerika-Relation ebenfalls zurückgenommen. Richtung Asien/Pazifik hat die Seefracht die stärksten Wachstumsaussichten – mit steigender Tendenz.

Ansprechpartner:

Dr. Stefan Rommerskirchen (progtrans), Tel.: +41/61/56035-10, E-Mail: stefan.rommerskirchen@progtrans.com
Georg Bühler (ZEW), Tel.: 0621/1235-213, Fax -226, E-Mail: buehler@zew.de

Media Contact

Katrin Voss idw

Weitere Informationen:

http://www.progtrans.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close