5 % weniger Alkoholunfälle im Straßenverkehr im Jahr 2001


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, registrierte die Polizei im Jahr 2001 in Deutschland 64 400 Unfälle im Straßenverkehr, bei denen mindestens ein Beteiligter unter Alkoholeinfluss stand. Das waren gut 5 % weniger „Alkoholunfälle“ als im Jahr 2000. Bei 25 700 (– 6 %) Alkoholunfällen mit Personenschaden wurden 33 500 (– 6 %) Verkehrsteilnehmer verletzt und 909 (– 11 %) getötet. Damit starb 2001 jeder 8. Verkehrstote (13 % aller Verkehrstoten) an den Folgen eines Unfalls, bei dem mindestens ein Unfallbeteiligter alkoholisiert war.

Alkoholeinfluss spielte bei 7 % aller Unfälle mit Personenschaden eine Rolle. Die höchsten Anteile der Alkoholunfälle an allen Unfällen mit Personenschaden wurden in Mecklenburg-Vorpommern mit 10 % sowie im Saarland und in Brandenburg mit jeweils gut 8 % ermittelt.

Tatsächlich dürften sich deutlich mehr Alkoholunfälle ereignet haben, da die Polizei nicht bei jedem Unfallbeteiligten prüft, ob er unter Alkoholeinfluss gestanden hat. Auch ist anzunehmen, dass von den unfallflüchtigen Verkehrsteilnehmern, die nicht ermittelt werden konnten, ein überdurchschnittlich hoher Anteil alkoholisiert war.

Insgesamt wurden 26 000 alkoholisierte Fahrer und Fußgänger bei Unfällen mit Personenschaden von der Polizei registriert, 16 200 (62 %) von ihnen waren Pkw-Fahrer. 18 % der alkoholisierten Pkw-Fahrer hatten zum Zeitpunkt der ersten Blutprobe einen BAK-Wert (Blutalkoholkonzentration) von unter 0,8 Promille, 13 % einen zwischen 0,8 und 1,1 Promille sowie 46 % einen zwischen 1,1 und 2,0 Promille. Mehr als jeder Fünfte (22 %) hatte sogar über 2,0 Promille Alkohol im Blut.

Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle. Ausführlichere Ergebnisse enthält die Broschüre „Alkoholunfälle im Straßenverkehr 2001“, die beim Statistischen Bundesamt unter der Telefonnummer (0611) 75-2498 angefordert werden kann.

Alkoholunfälle*) im Straßenverkehr 2001

Gegenstand der Nachweisung

2001

2000

Veränderung
2001
gegenüber
2000

Anzahl

in %

Alkoholunfälle insgesamt

64 386

68 133

– 5,5

davon:

 

 

 

Unfälle mit Personenschaden

25 690

27 375

– 6,2

Schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden

38 696

40 758

– 5,1

Verunglückte insgesamt

34 426

36 764

– 6,4

davon:

 

 

 

Getötete

909

1 022

– 11,1

Schwerverletzte

10 365

11 325

– 8,5

Leichtverletzte

23 152

24 417

– 5,2

____________
*) Mindestens ein Unfallbeteiligter war alkoholisiert.

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de


Media Contact

Rudolf Kaiser Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Laserbasierte Siliziumkristallisation für die monolithische Integration bei MEMS-Sensoren

Mikro-elektromechanische Systeme (MEMS) haben sich als Sensoren milliardenfach u. a. in smarten Autos, Handys und Mini-Insulinpumpen bewährt: Damit diese MEMS künftig noch leistungsfähiger werden, haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts…

Forschung mit Herz rettet Menschenleben

Forschenden und Unternehmern aus Jena liegen Menschen am Herzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Gemeinsam mit dem Jenaer Start-up NovaPump sowie dem Universitätsklinikum Jena hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte…

Effizienter Fertigungsprozess für naturfaserverstärkte Kunststoffe

Leichtbau macht Produkte wettbewerbsfähig und nachhaltig. Sicherheit und zuverlässige Funktion müssen dabei gewährleistet sein. Forschende aus dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit zeigen auf der »K-Messe« vom 19. bis 26….

Partner & Förderer