EU-Verkehrsministerrat: Mitgliedstaaten einig über Realisierung von Galileo

„Mit der Einigung des Rates haben die Mitgliedstaaten heute die letzte Hürde zur Realisierung von Galileo genommen. Jetzt ist die deutsche Raumfahrtindustrie am Zug“, so  Wolfgang Tiefensee nach dem Beschluss der EU-Verkehrsminister in Luxemburg.

Die so genannte Galileo-Durchführungsverordnung kann nun nach Billigung durch das Europäische Parlament in den nächsten Wochen in Kraft treten.

 „Damit haben wir unseren politischen Beschlüssen eine rechtliche Grundlage gegeben. Jetzt können wir richtig durchstarten und mit der Ausschreibung der Arbeitspakete für den Aufbau des Galileo-Systems beginnen. Das ist eine Riesenchance für die deutschen Unternehmen. Insbesondere beim Satellitensegment und beim Betrieb der Kontrollzentren steht die deutsche Raumfahrtindustrie bereit. Damit hat die Politik die Voraussetzung dafür geschaffen, dass in Deutschland viele Investitionen und Arbeitsplätze im Hochtechnologiebereich realisiert werden, und zwar sowohl beim eigentlichen Galileo-System als auch bei den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Dies ist ein entscheidender Impuls für die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie“, so der Minister.

Die für die Ausschreibung zuständige europäische Weltraumorganisation ESA plant noch in diesem Jahr erste Aufträge zu vergeben.

Tiefensee: „Auch kleine und mittlere Unternehmen werden von Galileo profitieren. Deutschland darf diese Gelegenheit nicht vorbeiziehen lassen. Deshalb werden wir am 29. April in Potsdam eine Anwenderkonferenz veranstalten, bei der sich interessierten Unternehmen in Fachvorträgen und Workshops über die Potenziale von Galileo informieren können.“

Ziel sei es, bereits frühzeitig die Entwicklung von Galileo-Anwendungen anzuregen und deren Marktvorbereitung zu unterstützen. Das Satellitennavigationssystem wird ab 2013 hochpräzise Positionssignale mit garantierter Verfügbarkeit liefern.

Ansprechpartner für Medien

BMVBS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein- und Auswanderung von Gast-Atomen in Speicherstruktur direkt beobachtet

Energiematerialien … Batterieelektroden, Gas-Speicher und einige heterogene Katalysatormaterialien besitzen winzige Poren, die Raum für Atome, Ionen oder Moleküle bieten. Wie genau diese „Gäste“ in die Poren einwandern, ist entscheidend für…

Partikelmesstechnik in der Produktionslinie

Forschungsprojekt SPOT geht an den Start … Partikuläre Verunreinigungen und Defekte auf Bauteiloberflächen werden in der Produktion entweder durch Sichtkontrolle oder durch Abspülen des Bauteils und Analyse der Spülflüssigkeit erkannt….

FEL-Lasing erstmals unter 170 Nanometer mit Optiken vom LZH

Bisher erreichten Oszillator-Freie-Elektronenlaser nur Ausgangswellenlängen bis zu 176,4 Nanometer. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es nun gelungen, Optiken herzustellen, mit denen Physiker der Duke University,…

Partner & Förderer