Mehr Öl aus der Quelle: Schaum erhöht Ausbeute

Im Mittel werden heute aus einer Ölquelle nur etwa 30 bis 40 Prozent des vorhandenen Öls gewonnen, der Rest bleibt in der Lagerstätte. Weltweit arbeiten Ölproduzenten an einer Verbesserung dieser Ausbeute.

Das neue Verfahren von Siemens reinigt Ölquellen mit Hilfe eines säurehaltigen Schaums sehr effizient. Dabei wird das Speichergestein von blockierenden Substanzen befreit und das Öl fließt besser zum Bohrloch. Mit der Methode erhöhte Rosneft in mehreren Quellen die Durchflussmenge deutlich.

Die Erde lässt sich ihr schwarzes Gold nur schwer entlocken. Im Schnitt sprudeln nur zehn Prozent des Öls von alleine aus den drei bis sechs Kilometer tiefen Bohrlöchern. Die Ausbeute lässt sich durch einige Tricks erhöhen: Eingepresstes Wasser, Gas oder Dampf erhöhen den Druck in der Quelle. Heißer Dampf und Gase wie Kohlendioxid machen das Öl außerdem weniger zähflüssig. Die neue Methode beruht auf einer seit langem praktizierten Ölquellenreinigung.

Dazu gehört der Einsatz einer Säurelösung, um die in erdölhaltigen Sedimenten störenden Verunreinigungen, darunter Kalzium, Gips oder Bariumsulfate, aufzulösen, da diese den Durchfluss des Öls zum Bohrloch blockieren. Diese Behandlung wird in der Regel alle zwei bis fünf Jahre angewendet. Ein großer Teil der Lösung versickert aber im porösen Gestein.

Für die höhere Ausbeute haben Forscher von Siemens Corporate Technology in Russland zunächst in Computersimulationen die Ölquellen analysiert und ein Modell für eine neue Schaum-Säure-Behandlung entwickelt. Um die Wirkung erforschen zu können, erhielten die Forscher von Rosneft eine Fülle von Zahlen, etwa über die jeweilige Bohrlochtiefe, Durchlässigkeit, Druckverhältnisse und den Durchfluss.

Rosneft setzt die Methode nun zur Steigerung der Förderung ein. Der Chemikalien-Schaum versiegelt poröse Bereiche im Gestein. Die Säuremischung, die danach in die Quelle geleitet wird, fließt dann dorthin, wo Blockaden gelöst werden sollen. Rosneft testete das Verfahren an 27 Ölquellen und konnte die Durchflussmenge um durchschnittlich 17 Tonnen pro Tag erhöhen. Ohne Schaum liefern die Quellen nur 8,6 zusätzliche Tonnen.

Durch die Versiegelung werden bei der Reinigung außerdem weniger Chemikalien verbraucht. Das spart Geld und reduziert die Belastungen für die Umwelt. Siemens will mit Rosneft nun auch Projekte für die Gewinnung von Öl aus Ölschiefer angehen. Dazu wurde bereits eine Machbarkeitsstudie in die Wege geleitet. (IN 2009.07.3)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer