Brände löschen ohne Wasserschäden

Das System Sinorix H2O Gas kombiniert in fest installierten Feuerlöschsystemen die üblichen Löschmittel Wasser und Gas zu einem Wassernebel, der Brandherde effizient kühlt und gleichzeitig das Feuer erstickt. Das System wurde bereits mit dem Security Innovation Award ausgezeichnet und ist in der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen installiert.

Hitze, Sauerstoff und Brennmaterial halten ein Feuer in Gang. Fehlt eine Komponente, erlischt der Brand. Hier setzen die Löschmethoden an: Man kann das Feuer ersticken, indem man Gase wie Kohlendioxid einleitet, die den Sauerstoff verdrängen. Wasser oder chemische Löschmittel hingegen kühlen das Brandgut ab. Beide Verfahren haben Nachteile: Sprinkleranlagen verursachen auf kostbaren Gegenständen wie zum Beispiel Büchern oder Elektronik bleibende Wasserschäden. Gas erstickt zwar das Feuer, kühlt die Gegenstände aber nicht ab, so dass sie sich wieder entzünden können, sobald neuer Sauerstoff da ist.

Sinorix H2O Gas kombiniert die Vorteile beider Methoden: Stickstoff wird zusammen mit Wasser so eingeleitet, dass sich ein Nebel aus feinsten Wassertröpfchen bildet. Das Gas erstickt das Feuer, während feuchte Luft den ganzen Raum innerhalb kürzester Zeit kühlt. Auf den Gegenständen bildet sich ein extrem dünner Wasserfilm, der Rückzündungen vermeidet, aber selbst bei wertvollen alten Büchern keine bleibenden Schäden hinterlässt.

Verglichen mit reinen Gas- oder Sprinkleranlagen wird der Brand viel schneller gelöscht. Am effizientesten ist das System, wenn es exakt auf die zu schützende Anlage zugeschnitten ist. Siemens hat dafür eigene Berechnungsprogramme entwickelt.

Wirksamer Brandschutz beginnt jedoch schon mit der möglichst frühen Erkennung und der zuverlässigen Meldung von Bränden. Brandmelder, die neben offenem Feuer auch beginnende Schwelbrände erkennen, ohne aber Alarm zu schlagen, wenn zum Beispiel geschweißt wird, basieren auf ausgetüftelten Sensoren und Algorithmen zur Datenanalyse. Die Daten aller Brandmelder eines Gebäudes laufen im zentralen Sicherheitssystem zusammen, das unter Umständen eigenständig die Feuerwehr informiert. (IN 2009.07.2)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/innovation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close