Palmöl: Biokraftstoffe umweltfreundlicher produzieren

Neben dem heimischen Rapsöl wird auf dem Weltmarkt vor allem Palmöl nachgefragt. Doch die Produktion in den wichtigsten Exportländern Malaysia und Indonesien ist häufig alles andere als umweltfreundlich. Ein an der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig entwickeltes neues Verfahren könnte die Ökobilanz deutlich verbessern.

Für das lukrative Geschäft der Palmölgewinnung werden in Indonesien nicht nur großflächig tropische Urwälder gerodet und Moore umgenutzt. Mit jeder Tonne Palmöl fallen gleichzeitig drei bis vier Kubikmeter hoch belastetes Abwasser an und mehr als 40 Kubikmeter des Treibhausgases Methan. In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Vorhaben hat der FAL-Wissenschaftler Dr. Frank Schuchardt zusammen mit Kooperationspartnern eine mögliche Lösung erarbeitet, die er in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins ForschungsReport vorstellt.

Bei der Palmölgewinnung bleiben in großen Mengen leere Fruchtstände als Abfall übrig. Diese werden in dem neuen Verfahren gemeinsam mit dem Abwasser kompostiert. Die an der Kompostierung beteiligten Mikroorganismen erzeugen aus den organischen Reststoffen Wärme, durch die das gesamte Wasser verdunstet. Am Ende entsteht hochwertiger Kompost, der als Dünger auf die Plantagen zurückgeführt werden kann oder im Gemüsebau Verwendung findet. Um die Wertschöpfung aus dem Abwasser zu erhöhen, kann aus diesem zuvor noch Biogas gewonnen werden. Eine Kostenanalyse ergab, dass sich das Kompostierungsverfahren bereits nach 1,5 bis 2,5 Jahren amortisiert.

Weitere Einzelheiten beschreibt Frank Schuchardt in einem Artikel in der Ausgabe 2/2007 des Magazins ForschungsReport. Das 52-seitige Heft kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@fal.de.

Media Contact

Dr. Michael Welling idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close