Erhöhte Prozessstabilität beim Laserstrahlschweißen – durch hochfrequentes Strahlpendeln

Dabei wurde hochfrequentes Strahlpendeln eingesetzt, um eine variable Formung der Dampfkapillaren zu erreichen und die Streckenenergie im Vergleich zur Doppelfokustechnik zu reduzieren. Neben der Konstruktion und dem Bau eines Bearbeitungskopfes erfolgte dessen Charakterisierung und Optimierung. Die Ergebnisse wurden durch Musterbearbeitungen an Aluminium- und vereinzelt an verzinkten Stahlwerkstoffen verifiziert.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurden mehrere Scanner-Bearbeitungsköpfe zum hochfrequenten Strahlpendeln konstruiert und realisiert. Erste Versuche haben gezeigt, dass beim Schweißen von Aluminium AA5182 hohe Strahlpendelfrequenzen für eine signifikante Reduzierung von Prozessporen erforderlich sind. Daraufhin wurde ein hochfrequenter Resonanzscanner mit Pendelfrequenzen von bis zu 3710 Hz bei beliebig einstellbaren Nutzpendelhüben bis über 2 mm konstruiert.

Es konnten neben den Ergebnissen zur Porenreduktion und Erhöhung der Spaltüberbrückbarkeit auch Erkenntnisse über den Einfluss der hochfrequenten Strahlpendelung auf die Kapillargeometrie und die Größe des Schmelzbades gewonnen werden.

Hiermit wird die Möglichkeit geschaffen, Aluminiumwerkstoffe bei hoher Prozessstabilität und verringerter Streckenenergie prozesssicherer schweißen zu können, als dies bisher mit der Doppelfokustechnik möglich ist. Dadurch erhöht sich das Anwendungsspektrum vorhandener Anlagen. Eine Abschätzung des wirtschaftlichen Mehraufwandes für einen hochfrequenten Resonanzscanner-Bearbeitungskopf hat gezeigt, dass die Vorraussetzungen für eine wirtschaftliche Umsetzung des neuen Verfahrens in der industriellen Anwendung gegeben sind.

Die Untersuchungen wurden aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen 'Otto von Guericke' e.V. (AiF) gefördert und von der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e.V. des DVS unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
http://www.lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer