Plastikmagnet ist durch Licht beeinflussbar

Kostengünstige Anwendungsmöglichkeit in Computerspeichern

Wissenschaftler der Ohio State University und der University of Utah haben nach eigenen Angaben den ersten durch Licht beeinflussbaren Plastikmagneten entwickelt. Bei der Bestrahlung mit blauem Licht steigern sich seine magnetischen Eigenschaften um das Eineinhalbfache. Das Material könnte für den Bau kostengünstiger, flexibler Computerspeicher eingesetzt werden. Die Ergebnisse wurden in den „Physical Review Letters“ (Volume 88, Issue 5, 4. Feb. 2002)veröffentlicht.

Der Plastikmagnet besteht aus Tetracyanoethylen (TCNE) kombiniert mit Mangan-Ionen. Das Material wurde sechs Stunden lang mit blauem Licht „aufgeladen“. Der Magnetismus, der sich um das Eineinhalbfache erhöhte, blieb auch im Dunkeln erhalten. Bei Bestrahlung mit grünem Licht kehrte sich der Effekt zum Teil um und der Magnetismus des Polymers reduzierte sich auf rund 60 Prozent des normalen Niveaus. Der Grund dafür ist laut dem Team um Arthur J. Epstein von der Ohio State University vermutlich die verschiedene Wellenlänge des blauen und grünen Lichts, die die TCNE-Moleküle veranlasst, ihre Gestalt und somit ihre magnetische Wirkung zu ändern. „Verändert ein Molekül im Magneten die Gestalt, verändert sich der Magnetismus und zwingt auch seine Nachbar-Moleküle zu einer Gestaltänderung“, erklärte Epstein.

Neu sind Plastikmagnete und Magnete, die auf Licht reagieren, nicht. „Es ist aber das erste Material, das bei extrem niedrigen Temperaturen beide Eigenschaften kombiniert werden“, so Epstein. Der Magnet funktioniert zurzeit bis zu einer Temperatur von minus 200 Grad Celsius. Die Forscher sehen daher eine Einsatzmöglichkeit für Anwendungen, die mit einer Kühlung ausgestattet sind. Derartige Anwendungen sind laut Epstein jedoch noch Jahre entfernt. Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler den Magneten soweit verbessern, dass er eines Tages auch bei Raumtemperatur arbeitet. „Und da es nun möglich ist, einen lichtempfindlichen Magnet aus organischem Material oder Kunststoff zu entwickeln, werden wir nun die Eigenschaften mit Hilfe der organischen Chemie weiter verbessern“, so Epstein.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer