Die nächste Generation der Prothetik aus gegossener Keramik

Ein Feinkeramikhersteller in Spanien setzte seine Erfahrungen im Bereich von künstlichen Implantaten ein und gewann bei diesem Verfahren neue Erkenntnisse über die besten Gussmethoden.


Die Nutzung der Prothetik hat schon seit Jahrzehnten die Lebensqualität vieler Patienten verbessert. Technologie spielt auch künftig eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung künstlicher Implantate. Inzwischen bietet die Keramik des 21. Jahrhunderts bei Haltbarkeit und auch guten Bearbeitungseigenschaften große Vorteile.

Das Unternehmen Ceramica Industrial Montgatina (CIM) in Spanien ist für sein hochwertiges Porzellangeschirr bekannt und beschäftigt sich seit kurzem auch mit der Prothetik. Die Keramikspezialisten von CIM befassten sich mit dem Druckgussverfahren, das sich gegenüber herkömmlichen Gussverfahren durch hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit auszeichnet.

Frühere Versuche mit wässrigen Aufschlämmungen scheiterten entweder an technischen oder ökonomischen Hürden, was CIM zu einem neuen Ansatz bewog. CIM experimentierte mit zwei neuen Verfahren: Trockenformung nach Pulvertrocknung und Guss mit Aufschlämmungen. Jedes Verfahren hatte seine Eigenheiten, wodurch CIM Schlüsselfaktoren zum Erfolg definieren konnte. Bei der Trockenformung sind die hohen anfänglichen Feststoffkonzentrationen von Bedeutung; Aufschlämmungen hingegen müssen am besten Polymere mit geringer Porosität beinhalten.

Aufgrund der komplexen Geometrie der künstlichen Implantate untersuchte CIM auch die Möglichkeiten des Schlickergussverfahrens. CIM fand heraus, dass man die Qualität des Endprodukts durch Änderung der bei der Menge verwendeten Dotiermittel beeinflussen kann. CIM möchte diese Erkenntnisse selbst und auch in Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen aus dem Bereich der Prothetik nutzen.

Media Contact

Dr. Eduardo Alvarez ctm

Weitere Informationen:

http://www.cim-montgatina.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close