Effizienter Rohstoffgewinn durch Hydrotherm-Verfahren

Prototyp: Hydrotherm-Reaktor

Alkalihydride verhelfen Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen

Es klingt eigentlich wie ein Wunderwerk: Man füttert den Reaktor mit kohlenstoffhaltigem Sondermüll wie Altöl, Pappe, Teer und Kunststoff, heraus kommt zu 99,9 Prozent reiner Wasserstoff und eine kohlensäurehaltige Verbindung als Reststoff. Das Verfahren heißt Hydrotherm und wurde von Friedrich Suppan entwickelt. Das Geheimnis daran sind die Alkalihydride, die der Wasserstoff-Technologie zu neuen Höhenflügen verhelfen sollen. Ziel ist es, den wirtschaftlichen Ertrag auf das Vierfache zu steigern, ohne mehr Rohstoffe zu verbrauchen.

„Diese Frage der Effizienz wird zunächst belächelt und immer dann verneint, wenn man auf einer konventionellen Denkweise verharrt und in Industrie und Wirtschaft mit herkömmlichen Verfahren den globalen Herausforderungen zu begegnen gedenkt“, erklärt Wolfgang Kraft, Leiter des Instituts für creatives Innovationsmanagement und Unternehmensstrategie (ICI) im pressetext-Interview. Das Hydrotherm-Verfahren gehöre zu einer Gruppe intelligenter Technologien, die in der Lage sind, dem Postulat des Faktor-4-Anstiegs der Öko-Effizienz nahe zu kommen, so Kraft. „Ursprünglich suchte Suppan nach einer Möglichkeit, Sondermüll und industrielle Rückstände effizient zu entsorgen.“ Beim so genannten Waschmaschinen-Effekt wird der Sondermüll wie etwa Altöl, Stroh, Rapskuchen, Sägemehl, Pappe, Teer, Altreifen, Bitumen oder Polyethylen mit 600 – 900 Grad Celsius zersetzt. Dabei entstehen neben Wasserstoff Alkalihydride und Carbonate. „Die in diesem System entstehenden Gase – Wasserstoff und flüchtige Alkalihydride – werden zur Gewinnung kostspieliger Metalle verwendet“, erklärt Kraft.

„Das Hydrotherm-Verfahren ist indes auch in der Lage Trinkwasser, Biomasse, Algenkulturen, Düngemittel, Grundstoffe für die Pharmazeutische und Chemische Industrie zu gewinnen“, erklärt Kraft. „Und all diese Grundstoffe sogar zu dramatisch günstigen Produktionskosten.“ Aus den Rückständen, die bei der Gewinnung von Metallen entstehen, lassen sich mit geringem Aufwand Baustoffe produzieren. „Mit Hilfe eines Kilogramms Methan, das derzeit auf den Erdölfeldern weltweit abgefackelt wird, können 12 Kilogramm Kupfer, 2,8 Kilowattstunden elektrische Energie und 1,125 Kilogramm reines Trinkwasser gewonnen werden. Die Nutzung von Ölschlämmen erweitert die skizzierte Möglichkeit um ein Vielfaches.“

„Das Charakteristikum des Hydrotherm-Verfahrens, die Alkalihydride, wird der Wasserstoff-Technologie neue Impulse verleihen und beim Verkauf von Wasserstoff verbrauchenden Fahrzeugen den entscheidenden Aufschwung erzeugen, da der neue kostengünstig produzierte und verkaufte Treibstoff mittelfristig ebenso selbstverständlich wie Benzin getankt werden und zudem wesentlich effizienter genutzt werden kann“, zeigt sich Kraft überzeugt. „Mittels eines anderen, weiteren, wissenschaftlich begutachteten, erprobten und patentierten Öko-Therm-Verfahrens lässt sich aus chlorierten Wasserstoffen reines Silizium-Tetrachlorid und in einem weiteren Arbeitsschritt auch kostengünstig Silizium sowie Titan herstellen.“ Die Möglichkeiten, deren Aufzählung noch erweitert werden können, führen zum Ergebnis, dass die Steigerung der Öko-Effizienz um den Faktor-4 jederzeit erreichbar sei.

Ansprechpartner für Medien

Wolfgang Weitlaner pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.hydrotherm-process.net

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer