H2B Photonics vermarktet weltweit Laser – Trenntechnologie für Glas

Mit dem so genannten Multiple Laser Beam Absorption Verfahren trennt die junge Hannoveraner Firma H2B Photonics Glaswerkstoffe in einem Arbeitsgang – nachgeschaltete teure Brech- und Schleifprozesse entfallen.


Noch vor einem halben Jahr waren Michael Haase, Oliver Haupt und Carsten Büsching ’ganz normale’ Forscher am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH). Doch ihre Idee, mit einem Festkörperlaser und einer besonderen Anordnung reflektiver Optiken Glas zu schneiden, sollte alles ändern! Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts MATRA wurde das Multiple Laser Beam Absorption Trennverfahren für Glaswerkstoffe von den drei Ingenieuren zu einem industrietauglichen Verfahren weiterentwickelt.

Das Ergebnis ist überzeugend: Die Kantenqualität der mit MLBA geschnittenen Glasteile ist durchaus mit der polierter Glaskanten vergleichbar. Da während des Schneidprozesses mit nah-infraroter Laserstrahlung keine Mikrorisse oder Splitter entstehen, werden zudem höhere Bauteilfestigkeiten als beim konventionellen Glasschneiden erreicht – und das bei Flach- und Hohlgläsern bis zu 24 mm Dicke. Auch gestapelte Flachgläser lassen sich gleichzeitig in einem Arbeitsgang schneiden.

Aufgrund der überaus positiven Resonanz auf MLBA entschloss sich das LZH-Team, die Vermarktung des Verfahrens in die eigenen Hände zu nehmen. Mit maßgeblicher Unterstützung durch PhotonicNet, dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien, gründeten sie im Mai 2005 die H2B Photonics GmbH.

Der asiatische Displaymarkt ist nur einer der angestrebten Zielmärkte. Auch in der Automobilindustrie sowie in den Bereichen Architekturglas und medizinische Glasprodukte sehen Haase und seine Kollegen ihre Kunden. Zu den Produkten der H2B Photonics zählen außerdem Reflektorkomponenten und Unterstützungsdienstleistungen, um interessierten Industrieanwendern die individuelle Umsetzung des MLBA-Verfahrens in deren Industrieumgebung zu erleichtern.

Mit ihrem Konzept gewannen die mutigen Forscher kürzlich einen der Preise beim Wettbewerb ’Gründercampus Niedersachsen’. Seit der erfolgreichen Teilnahme bei der Ansiedlungsinitiative ’Zukunftsfabrik Produktionstechnik’ firmiert H2B Photonics in Büroräumen des Produktionstechnischen Zentrums Hannover.

Kontakt:
Michael Haase, Oliver Haupt, Carsten Büsching
H2B Photonics GmbH
Schönbecker Allee 2
30823 Garbsen
Tel.: (0511) 762 18250
Fax: (0511) 762 18252

Kurz notiert:
H2B Photonics ist seit Juli 2005 Partner im PhotonicNet, dem niedersächsischen Kompetenznetz für Optische Technologien. Damit ist das Netzwerk von anfänglich 22 auf aktuell 38 Partner gewachsen.

Media Contact

Anja Nieselt-Achilles idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer