Elektrisches Feld gegen Haiangriffe

Südafrika und Australien wollen Schwimmer schützen

Um drohende Haiangriffe abzuwehren, planen Forscher aus Südafrika und Australien ein elektrisches Schutzschild zu errichten. Damit sollen die Großfische von den Stränden ferngehalten werden. Bisher waren einige der Badebuchten mit Netzen versehen worden. Doch diese entpuppten sich für Haie, Delfine und auch Schildkröten als tödliche Falle, berichtet BBC-Online.

„Die elektrischen Signale verletzen die Tiere nicht, sie sind lediglich störend“, so Ebrahim Dhai vom Natal Shark Board in Südafrika. Prototypen dieses elektrischen Schutzschildes namens Sharkshield wurden bereits bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 getestet. Damals wurden Sportler, die im Zuge des Triathlonwettkampfs den Hafen von Sydney durchschwimmen mussten, durch das System vor Haiattacken geschützt. Auch die australische Polizei und die Armee hatten das Warnsystem bereits getestet.

„Handliche kleine Geräte für Surfer und Taucher gibt es bereits seit drei Jahren zu kaufen“, so Dhai. Neu hingegen ist der Plan eine ganze Bucht gegen die Raubfische zu schützen. Wenn die Geräte wie eine Perlenkette angeordnet nebeneinander angebracht sind, könnte dies möglich sein. „In Südafrika soll der Prototyp innerhalb des kommenden Jahres getestet werden“, erklärt Dhai. Südafrikanische Umweltaktivisten befürchten allerdings, dass diese Geräte doch nachhaltige Wirkungen auf die sensiblen Sinnesorgane der Tiere haben können.

„Es gibt in Südafrika kein Haiproblem. Es sind immer menschliche Aktivitäten, die einen solchen Angriff herbeiführen oder herbeigeführt haben“, meint Andy Cobb vom South African Shark Project. Cobb meint, dass nicht nur Haie, sondern auch andere Meerestiere empfindlich auf elektrische Felder reagieren. Dhai betont hingegen, dass erste Versuche gezeigt haben, dass das System weder für Haie und andere Meereslebewesen noch für den Menschen eine Gefahr darstelle. Die Geräte würden etwa 400 Meter vom Strand in Radien von rund drei Metern angebracht werden.

Umweltorganisationen haben nach dem letzten Bericht der World Conservation Union IUCNdavor gewarnt, dass zahlreiche Haiarten inzwischen vom Aussterben bedroht sind. Schuld daran sei die rücksichtslose Jagd nach den Großfischen. Die Zahl der Haiattacken sei hingegen vernachlässigbar.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer