Vereinfachung der mikrobiologischen Analyse von Lebensmittelproben

Ein neu entwickelter Pulsierer ermöglicht die Bereitstellung von verbesserten Lebensmittelproben für weitere mikrobiologische Analysen. Die Präparate haben weniger Fremdkörper in den komplexen Matrizen und können einfach in die modernen und schnellen Analyseverfahren eingebunden werden.

Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projektes lag der Schwerpunkt auf der Beurteilung des von Cryptosporidium parvum ausgehenden Risikos. Hierbei handelt es sich um einen Krankheitserreger, der in Europa in der Nahrungsmittelkette und im Wasserkreislauf entdeckt wurde. Forscher haben sich auf die Entwicklung eines neuen Routineverfahrens für die Isolierung und Erkennung dieses Krankheitserregers konzentriert. Die Erkennung von Krankheitserregern in Lebensmitteln erfordert die mikrobiologische Analyse von Lebensmittelproben mit komplexen Matrizen, in denen normalerweise Lebensmittelfremdkörper vorkommen. Die Entfernung solcher Materialien ist sehr zeitaufwändig und kann durch gut vorbereitete Proben vermieden werden.

Auf Grundlage des weit verbreiteten, patentierten Pulsierverfahrens wurde ein neuer Pulsierer mit vielen Vorteilen entwickelt. Genauer gesagt können mit dem Pulsierer verbesserte Proben mit weniger Lebensmittelfremdkörpern in der Matrize hergestellt werden, die auch an schnelle mikrobiologische Prozesse angepasst werden können. Im Vergleich zu anderen Instrumenten für die Präparation von Lebensmittelproben zeigt die neue Apparatur verbesserte Funktionen. So konnten Kryptosporidiose-Oozysten in Rinderkadavern und Salatblättern einfacher entdeckt werden. Darüber hinaus wurde die Verarbeitung der vorbereiteten Proben erleichtert, wodurch in diesen Proben wiederum mehr Oozysten entdeckt wurden als in den Proben, die mit Hilfe einer anderen Apparatur hergestellt worden waren.

Der Pulsierer kann auch zur herkömmlichen Kulturanalyse verwendet werden, aber der Hauptvorteil liegt in den gut vorbereiteten und verbesserten Proben, die weniger störende Substanzen besitzen. Darum eignet er sich hervorragend für den Einsatz in Mikrobiologielabors, die neuartige schnelle Technologien verwenden. Dieses innovative Instrument wurde im Rahmen dieses Projektes getestet und bereits für kommerzielle Zwecke weiterentwickelt. Der Hochleistungspulsierer ist ein robustes Instrument für den breit gefächerten Einsatz zur Lebensmittelprobenherstellung in Labors. Die Einführung dieser Neuheit ist nicht nur auf den europäischen Markt beschränkt, auch der nordamerikanische und der japanische Markt sollen erobert werden.

Kontaktangaben

Dr Stuart Clarke
Microgen Bioproducts Limited
1 Admiralty Way, Camberley,
GU15 3DT
Surrey Großbritannien
Tel: +44-1276-600081
Fax: +44-1276-600081
Email: stuart.a.clark@btinternet.com

Media Contact

Dr Stuart Clarke ctm

Weitere Informationen:

http://www.microgenbioproducts.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close