Alles unter Kontrolle bei der Stahlproduktion

Stahl wird in einem komplizierten Prozess hergestellt, der vor allem am Ende einer aufwändigen Qualitätskontrolle bedarf. Ein neues Prüfsystem von Siemens errechnet bereits während der Produktion die Eigenschaften des Endprodukts. So können wichtige Merkmale des Stahls präzise vorausgesagt und unmittelbar beeinflusst werden. Der so genannte Gefügemonitor kommt nun erstmals in China zum Einsatz.

Um die mechanischen Eigenschaften von warm gewalztem Bandstahl wie Zugfestigkeit oder Streckgrenze zu testen, mussten die Arbeiter bisher Proben entnehmen und die Bänder einer aufwändigen Freigabeprozedur unterziehen. Das kostete Zeit und Geld, außerdem wurden Materialabweichungen erst spät erkannt. Das Prüfsystem erfasst die Zusammensetzung des Stahls und errechnet mit einem physikalischen Modell sowie einem Neuronalen Netz das Gefüge und die zu erwartenden Eigenschaften des Endprodukts.

Mit den im Prozess gemessenen Werten für Temperatur, Bandgeschwindigkeit, Prozesszeit und chemischer Zusammensetzung lassen sich so die Zusammensetzung und die mechanischen Parameter des gewalzten Stahls detailliert voraussagen. Der Gefügemonitor greift auch in den Kühlprozess ein, um die Eigenschaften des Stahlbandes zu beeinflussen. Offline trägt diese Funktion zur Einsparung teurer Legierungselemente bei.

Die Zuverlässigkeit dieses Verfahrens bestätigte Wuhan Iron & Steel Corporation (Wisco) in China durch den Vergleich mit Laboruntersuchungen. Ergebnis war eine sehr gute Übereinstimmung zwischen gemessenen und berechneten Werten – beispielsweise bei der Zugfestigkeit, wodurch die aufwändigen mechanischen Zugproben signifikant reduziert werden konnten. Durch die schnellere Freigabe der Bänder können auch die vorhandenen Lagerkapazitäten besser genutzt werden.

Die Wisco-Anlage ist eines der modernsten Warmwalzwerke und produziert Bänder mit Dicken zwischen 1,2 und 25,4 Millimetern sowie einer Breite von bis zu 2130 Millimetern. Allein diese Anlage erhöht die Produktionskapazität für Stahl in China von acht auf zwölf Millionen Jahrestonnen. Das Siemens-Verfahren hat sich zuvor bereits bei zwei Werken der ThyssenKrupp Stahl AG bewährt.

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens Technikkommunikation

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close