Virtuelle Gestaltung reduziert die Kosten für die Herstellung von Kunststoffkomponenten

Die Polymerindustrie erlebt besonders wegen der steigenden Bedeutung von leichtgewichtigen Fahrzeugkomponenten einen zunehmenden Aufschwung. Während ein geringes Gewicht und die damit verbundenen Vorteile leicht zu realisieren sind, gestaltet sich die Herstellung von Qualitätsprodukten mit einer ansprechenden Ästhetik und geringen Umweltauswirkungen nicht immer so problemlos.

Deshalb wurde ein Projekt für virtuelles Prototyping zur Herstellung von Kunststoffkomponenten initiiert. Im Rahmen der neuen Methodik wurde die Technik für virtuelles Prototyping bereits bei einem früheren Projekt eingesetzt, das den ökologischen Bedenken mit Hinblick auf Technologien für die Kunststoffformung und Oberflächenbehandlung Rechnung trägt.

Das wird durch die Anwendung von sehr detaillierten Verifizierungsmaßnahmen erreicht, mit denen ein hoher Qualitätsstandard für die neuen Produkte bei reduzierten Entwicklungskosten erzielt wird. Mit diesem Verfahren ist der Bau von materiellen Prototypen nicht mehr notwendig, was wiederum die Lösung von Projektfehlern und ergonomischen Schwierigkeiten im Vorfeld der Produktion ermöglicht.

Im Großen und Ganzen wird mit der virtuellen Designmethode die komplette Komponentenentwicklung von neuen Kunststoffdesigns und -materialien optimiert. Da das Verfahren die Visualisierung des tatsächlichen Endprodukts erlaubt, kann damit die Zeit für die Festlegung des Designs der Kunststoffkomponenten reduziert werden.

Die momentan genutzten experimentellen Verfahren sind teurer, weil sie herkömmliche Prototyping-Maßnahmen einschließen. Mit der virtuellen Designmethode können aber die kinematischen Mechanismen sowie die Montagephasen und Installationen untersucht und eine Interferenzanalyse sowie eine Überprüfung auf minimale Zwischenfälle durchgeführt werden – und das alles in Echtzeit.

Während der Produktion werden die gesamten in der Arbeitsstufe generierten Informationen sofort für die Dateneingabe in anderen Phasen zur Verfügung gestellt. Das wiederum ermöglicht ein dauerhaftes Steuerungsfeedback zum Prototyping der Komponentendaten. Als Folge werden die Entwicklungskosten für neue Kunststoffkomponenten verringert und die vorhersehbare Qualität wird verbessert, ohne dass die Nutzung von herkömmlichen experimentellen Prototyping-Prozessen notwendig ist.

Für weitere Informationen:

Plastal ZCP SpA
VIALE TREVISO 15
Oderzo (TV)
ITALY
Tel: +39-0422-815276

Media Contact

Danilo Fattor ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close