Das virtuelle Koordinatenmessgerät im Industrie-Einsatz

Ein Koordinatenmessgerät im Einsatz. Mit der Methode des virtuellen KMG kann es für fast beliebig geformte Werkstücke schnell und sicher Messunsicherheiten errechnen. Das Foto kann als Datei bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit angefordert

Netzwerk von Kalibrier-Laboratorien aufgebaut – PTB-Seminar zum Start

Das virtuelle Koordinatenmessgerät ist praxisreif. Mit einem Seminar am 28. Februar wird das neue Verfahren, das in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig entwickelt worden ist, gewissermaßen in den Kalibrier-Alltag geschickt.

Koordinatenmessgeräte (KMG) dienen in der Industrie dazu, Motorblöcke und viele andere Werkstücke zu messen. Um vernünftige Produkttoleranzen festzulegen – eine wichtige Anforderung besonders auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten – ist es wichtig, für jedes Merkmal an einem Werkstück die Messunsicherheit zu kennen. In der Koordinatenmesstechnik war das in der Vergangenheit wegen der vielfältigen Einflussgrößen nahezu unmöglich. Eine Lösung dieses Problem ist das so genannte „Virtuelle KMG“. Bei dem in der PTB entwickelten Verfahren errechnet die KMG-Software automatisch Messunsicherheiten für nahezu jedes beliebig geformte Werkstück. Es wurde in einem gemeinsamen Projekt mit Industriepartnern nun soweit abgesichert, dass der Deutsche Kalibrierdienst (DKD) mehrere Laboratorien für die Kalibrierung von Werkstücken nach dieser Methode akkreditieren kann. Damit kann die Industrie mit Normalen versorgt werden, um ihrerseits die Rückführung von Messeinrichtungen sicherzustellen.

Die PTB nimmt die Überreichung der ersten Akkreditierungs-Urkunden zum Anlass, in einem ganztägigen Seminar die Projektergebnisse und aktuelle Entwicklungen im Umfeld der Koordinatenmesstechnik vorzustellen. Während des Seminars können die Teilnehmer sich in einer Ausstellung über interessante Produkte rund um die Genauigkeit von Koordinatenmessgeräten informieren.

Weitere Informationen:
Dr. Franz Wäldele, PTB-Fachbereich
„Koordinatenmesstechnik und Messgerätebau“
Tel. (05 31) 592-53 00, E-Mail: franz.waeldele@ptb.de

Media Contact

Erika Schow idw

Weitere Informationen:

http://www.ptb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer