Nanoröhrchen: Massenherstellung ab 2004 geplant

NEC setzt auf Nanoröhrchen – Massenherstellung ab 2004 geplant

Der japanische Elektronikkonzern NEC plant die Massenproduktion von Kohlenstoff-Nanoröhrchen für Anfang 2004. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun berichtet, will das Unternehmen zunächst jährlich etwa eine Tonne sogenannter „Nanohorns“, eine kegelförmige Variation der Nanoröhrchen, zum Einsatz in kompakten Brennstoffzellen von Handys und anderen Elektrogeräten produzieren. Die Vermarktung der Nanoröhrchen-Technologie im Bereich der Brennstoffzellen hat das Unternehmen für 2005 festgesetzt.

Kompakte Brennstoffzellen gelten als eine wesentlich langlebigere Alternative zu Akkus, und werden derzeit von mehreren japanischen Elektronikkonzernen entwickelt. Kohlenstoff-Nanoröhrchen haben sich durch ihre mechanischen Eigenschaften sowie die elektrische Leitfähigkeit als vielversprechendes Material in der Elektronik-Industrie erwiesen. Nach Aussagen von NEC sollen die Nanohorns vor allem dazu dienen, die katalytischen Prozesse innerhalb der Brennstoffzellen zu unterstützen.

Wie ein Sprecher von NEC bekanntgab, werde die Massenproduktion der Nanoröhrchen nicht von NEC selbst, sondern von einem zweiten Unternehmen durchgeführt werden. Derzeit wird in mehreren Konzernen zum Thema Nanotechnologie geforscht, ein weites Feld an Einsatzgebieten – von Elektronik bis Medizin – ist vorstellbar.

Media Contact

Karin Brachtl pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer