Filtersystem beseitigt gesundheitsschädliche Aldehyde

Ein von Angehörigen des Istituto di Chimica Biomolecolare, der Universität von Padua und der Firma Exenia gebildetes Forscherteam hat ein Filtersystem zur Absonderung von Schadstoffen entwickelt, die bei der Erwärmung von Speisefetten entstehen. Insbesondere beim Frittieren auftretende übelriechende und gesundheitsschädliche Substanzen können damit problemlos beseitigt werden.

„Die beim Kochen verwendeten Speisefette werden beim Erhitzen einem Oxidationsvorgang unterzogen, bei dem die ungesättigten Fettsäuren gespalten und gesundheitsschädliche Moleküle erzeugt werden“, erklärt der Projektleiter Andrea Guiotto. Bestes Beispiel sei das beim Frittieren entstehende Acrylaldehyd (auch als Acrolein und Propenal bekannt), das sich beim Überschreiten des Siedepunktes durch die Zersetzung von Glycerol bildet. Dieses habe nicht nur einen stechenden Geruch, sondern rufe auch Atemwegs- und Hauterkrankungen hervor. Außerdem bestehe der Verdacht eines erhöhten Krebsrisikos.

„Die in den meisten Küchen verwendeten Karbonfilter, so der italienische Wissenschaftler weiter, ziehen diese Moleküle an, ohne sie jedoch zu beseitigen. Unsere Methode beruht auf den antioxidierenden Eigenschaften des Carnosin, einer Sustanz, die von zwei Aminosäuren und ihren synthetischen Schwesterprodukten gebildet wird. Unter diesen das Istidil-Hydrazid , das eine ausgeprägte Fähigkeit zur irreversiblen Bindung von Acrolein und anderen Aldehyden aufweist. Als Trägerstoffe in Frage kommen Polymere wie die Zellulose, die sich auch für Lebensmittel eignet und in Form von Pads zur Anwendung kommt. “

Durch das neuartige Filtersystem, für das die Forscher kürzlich ein Patent beantragt haben, wird eine bessere Konservierung von Lebensmitteln und ein geringerer Bedarf an Speisefetten ermöglicht. Vorteile werden vor allem für das Handels – und Restaurationsgewerbe, aber auch für die künftige Geschäftsausrichtung der Hersteller von Abzugshauben, Frittiergeräten und Lebensmittelfolien erwartet.

Media Contact

Harald Jung pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.unipd.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Forschungsprojekt soll Immunzellen schlauer als den Krebs machen

Krebszellen können sich ständig verändern und sich auf diese Weise dem Immunsystem entziehen. Prof. Dr. Michael Hölzel vom Institut für Experimentelle Onkologie der Universität Bonn entwickelt eine Immuntherapie gegen schwarzen…

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie…

Bändigung eines Formwandler-Moleküls

Reduzierung der Formenvielfalt bei einem fluktuierenden Koordinationskäfigs. Manche Moleküle haben keine feste Form, sie sind in ständiger Bewegung, weil sich die Kohlenstoffbindungen, die sie zusammenhalten, ständig öffnen und in neuer…

Partner & Förderer