Mit wenig Praxis hinters Lenkrad

Wer am Anfang seiner Fahrausbildung steht und bisher noch selten hinter dem Lenkrad gesessen hat, sollte bis Ende Oktober 2009 im Fahrsimulator der Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie der TU Chemnitz Platz nehmen.

Dort erwartet die Testpersonen ein echter BMW 350i, eine 135- Grad-Projektion und ein 3D-Soundsystem, wodurch ein realitätsnahes Fahrgefühl geschaffen wird. Bei einem vorbereitenden Termin füllen die Teilnehmer Fragebögen aus und bekommen eventuell einige Fahrszenen vorgestellt.

Dann geht es in den Fahrsimulator, wo die Fahranfänger in zwei Stunden Strecken in der Stadt und auf der Autobahn absolvieren. Die Wissenschaftler von den Professuren Allgemeine und Arbeitspsychologie sowie Pädagogik des E-Learning und der neuen Medien untersuchen dabei das Fahr- und Blickverhalten der Teilnehmer.

„Die Fahrschüler werden von uns mit verschiedenen Medien auf die Fahrt vorbereitet. Der Test soll zeigen, wie sich ihr Fahr- und Blickverhalten davon beeinflussen lässt“, erläutert Projektmitarbeiter Thomas Franke.

Die Teilnehmer der Studie sollten am Anfang ihrer Fahrausbildung stehen.
„Optimal ist es, wenn sie schon einige Theoriestunden, aber noch sehr wenig Praxisunterricht hatten“, so Franke. Außerdem sollten sie keinen Motorradführerschein besitzen, unter 30 Jahre alt sein und keine Brille tragen. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von bis zu 30 Euro.

Weitere Informationen erteilt Thomas Franke, Telefon 0371 531-37589, E- Mail thomas.franke@phil.tu-chemnitz.de

Media Contact

Katharina Thehos Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer