Wasseraufbereitung in armen Ländern scheitert

Viele Wasseraufbereitungssysteme, die in ärmeren Ländern angeboten werden, sind nutzlos. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of East Anglia in Norwich. Die Systeme scheitern meist daran, dass sie viel zu wenig genau auf ihre Effektivität hin untersucht wurden. Die meisten Methoden basieren auf der Desinfektion des Wassers durch Chlortabletten und UV-Bestrahlung oder auf Filtrierung mit Keramik- oder Sandfiltern.

„Viele der Studien, die wir analysiert haben waren zu kurzfristig und kamen daher zu keinen schlüssigen Ergebnissen“, so der Studienautor und Mikrobiologe Paul Hunter. Zudem konnten die Forscher bei einigen Untersuchungen mangelhafte Datenerhebungen feststellen. Hunter führt einige der Ergebnisse auf die Placebo-Wirkung von chemischen Substanzen zurück. Mit Ausnahme der Keramikfilter sind alle anderen Methoden nicht effektiv, kommt der Forscher zum Schluss.

Verzerrungen von Untersuchungsergebnissen

„Das Problem der Verzerrung von Untersuchungen ist vor allem dann akut, wenn man mit dieser Art von Intervention zu tun hat, da jene, die bei den Studien mitmachen, dazu neigen die Vorteile überzubewerten“, meint der Epidemiologe Sandy Cairncross von der London School of Hygiene and Tropical Medicine. „Wenn Dorfbewohner Männer in weißen Mänteln sehen, neigen sie häufig dazu, zu glauben, dass ihnen effektive Mittel ausgehändigt werden.“

Hunter fordert nun, dass Wasseraufbereitungsprogramme, ehe sie in großem Stil angewendet werden, ebenso rigoros untersucht werden sollen wie Medikamente. „Die Desinfektion von Haushaltswasser scheint keine Vorteile für die öffentliche Gesundheit zu haben“, so Hunter. Er wäre jedenfalls hoch erfreut darüber, wenn es eine Studie geben würde, die eindeutige Beweise liefern würde.

Auch Nahrungsmittel keimfrei machen

„Nicht nur Trinkwasser, sondern auch Nahrungsmittel sollen stärker ins Zentrum des Interesses rücken, wenn es um die Bekämpfung von Durchfallerkrankungen geht“, so Cairncross. „Fäkalkeime finden in gekochten Nahrungsmitteln paradiesische Bedingungen, denn sie können sich massenhaft vermehren.“ Das geschehe im Wasser nicht.

Experten wie Bruce Gordon, Leiter des WHO-Department für Wasser, Abwasser und Hygiene http://www.who.int/water_sanitation_health/en/ widerspricht den Forschern allerdings. „Die Lieferung von sauberem Trinkwasser ist absolut notwendig. Verseuchte Wasserquellen stellen ein großes Problem für Entwicklungsländer dar.“ Möglicherweise habe die Interventionen zur Bereitstellung von sauberem Trinkwasser heute noch wenig Bedeutung. Das habe man über Moskitonetzen vor zehn Jahren auch behauptet.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close