Wie viel darf Stromsparen kosten?

Wie groß ist die Bereitschaft der Konsumenten, für stromsparende und damit umweltfreundliche Elektrogeräte wie Kühlschränke oder Fernseher mehr Geld bei der Anschaffung auszugeben?

Politikwissenschaftler der Universität Münster untersuchen diese Frage gemeinsam mit Forschern anderer Hochschulen im bundesweiten Projekt „Transpose“ (Transfer von Politikinstrumenten zur Stromeinsparung).

Ausgangspunkt des vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts ist die Frage, warum technische Möglichkeiten zum Stromsparen zu wenig ausgeschöpft werden. Bisher durchgeführte Untersuchungen zum umweltrelevanten Kaufverhalten haben gezeigt, dass die tatsächliche Bereitschaft der Konsumenten, aus ökologischen Gründen Preisaufschläge zu bezahlen, weit überschätzt wird.

Bislang in Studien ermittelte Kaufentscheidungen geben nicht das tatsächliche Kaufverhalten wieder.

Prof. Dr. Doris Fuchs und ihr Mitarbeiter Ulrich Hamenstädt vom Institut für Politikwissenschaft der WWU Münster haben deshalb bei Befragungen von Passanten in der münsterschen Innenstadt ein Experiment eingeführt, das die finanziellen Auswirkungen von einmaligen Kaufentscheidungen, zum Beispiel bei Kühlschränken oder Fernsehgeräten, berücksichtigt. Mit diesem Ansatz wird ein neuartiger empirischer Beitrag zur Frage der Kaufentscheidungen im Bereich Stromverbrauch geleistet.

Außer in Münster wurden Passantenbefragungen mit einem Experiment zur Bestimmung der Zahlungsbereitschaft für Strom und stromsparende Geräte auch in Essen und Magdeburg durchgeführt.

Auch wenn die Ergebnisse noch nicht vorliegen, so viel kann Prof. Fuchs schon sagen: „Das Interesse der Bevölkerung am Thema Stromsparen ist sehr groß!“ Wobei die Bereitschaft von Passanten, sich am Experiment zu beteiligen, in Münster noch höher war als in Essen und Magdeburg.

Erste Ergebnisse der Befragungsaktionen in Münster sollen am Jahresende vorliegen und veröffentlicht werden.

Link: Prof. Doris Fuch
(http://egora.uni-muenster.de/pol/personen/fuchs.shtml)

Media Contact

Universität Münster

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenster.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nasenhöhlenkrebs: KI ermöglicht Durchbruch in der Diagnostik

Forschende der LMU und der Charité haben eine Methode entwickelt, um schwer diagnostizierbare Nasenhöhlentumore zu klassifizieren Mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) werden chemische Modifikationen der DNA analysiert Vier Tumor-Gruppen mit…

Click-Freisetzung von Nitrit

Bioorthogonale Methode zur Einschleusung von Nitrit in Zellen für die Krebstherapie. Ein Forschungsteam hat ein bioorthogonales Molekülsystem entwickelt, das Nitrit-Ionen in Zellen einschleusen kann. In einer „Click-to-Release“-Strategie werden die Ionen…

ystral kooperiert mit Fraunhofer FFB im Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle

Südbadischer Misch- und Dispergiertechnik-Spezialist liefert Dispergiersystem YSTRAL Batt-TDS für Musterlinie zur kleinskaligen Batteriezellproduktion. Der in Ballrechten-Dottingen bei Freiburg ansässige Maschinen- und Anlagenbauer ystral unterstützt das Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle in Münster…

Partner & Förderer