Umfrage: Spielwiese für die Morgenstadt

Experimentier- und Demonstrationsflächen sowie »Living Labs« ermöglichen es, Ideen auszuprobieren, Experimente durchzuführen und Visionen zum Leben zu erwecken. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie der »Morgenstadt-Initiative« führt das Fraunhofer IAO dazu branchenübergreifend eine wissenschaftliche Erhebung durch.

»Steve Jobs und Bill Gates wären in Deutschland allein deshalb gescheitert, weil nach der gültigen Baunutzungsordnung in einer Garage keine Fenster drin sein dürfen.«

Zitat von Jürgen Rüttgers (Bundesminister a.D.)

Um passende Lösungen für die Herausforderungen von morgen zu entwickeln, sind dem augenzwinkernden Zitat nach förderliche Ausgangsbedingungen und Raum für Innovationen, Experimente und Visionen essentiell. Urbane Technologien können nicht mehr nur ausschließlich im Labor entwickelt werden, sondern müssen frühzeitig auf ihre Machbarkeit und Funktion an möglichst realen Aufgabenstellungen getestet werden. Experimentier- und Demonstrationsflächen sowie ‚Living Labs‘ sind deshalb für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen, die sich mit urbanen Technologien beschäftigen, wichtiger Bestandteil ihrer Forschungs- und Entwicklungsstrategie.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie der »Morgenstadt-Initiative« führt das Fraunhofer IAO dazu branchenübergreifend eine wissenschaftliche Erhebung durch. Ziel ist die Identifikation von belastbaren Kriterien für zukünftige Innovationstandorte, an denen Lösungen und Produkte für urbane Technologien entwickelt und getestet werden.

Im Mittelpunkt stehen folgende Fragestellungen zu Experimentier- und Demonstrationsflächen für urbane Technologien:

• Bedeutung und Standort
• Bauliche Anforderungen und Sicherheit
• Nutzung und Lebenszyklus
• Living Labs zur Stadtintegration
Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 5-8 Minuten in Anspruch. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Bitte antworten Sie spontan, aber dennoch gewissenhaft.

Ihre Angaben werden natürlich streng vertraulich behandelt und gehen nur anonym in die Gesamtbewertung ein, so dass keine Rückschlüsse auf einzelne Unternehmen oder Personen möglich sind.

Als Teilnehmer der wissenschaftlichen Umfrage erhalten Sie selbstverständlich die Auswertung der Ergebnisse, in der Umfrage können Sie dafür Ihre E-Mail-Adresse hinterlegen.

Für Ihr Interesse und Ihre Teilnahme sind wir Ihnen bereits jetzt sehr verbunden.

Ansprechpartner:
Steffen Braun
Mobility Technologies , Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2022

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer