Studie zur Honorarberatung: Sind Anleger bereit für unabhängige Finanzberatung zu bezahlen?

Die richtige Wahl einer Geldanlage entscheidet zwischen (großen) Gewinnen und (hohen) Verlusten. Dies wurde in der jüngsten Finanzkrise wieder deutlich. Während immer mehr Produkte für Finanzanlagen auf den Markt kommen, ist es für den einzelnen Privatkunden immer schwieriger geworden, das Angebot zu überblicken.

Ob Anleger grundsätzlich bereit sind, für eine unabhängige Beratung zu bezahlen, untersucht derzeit eine Studie des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Unternehmensberatung MC4MS. Interessenten können auf der Web-Seite http://www.honorarberatung-studie.de an der Studie teilnehmen und mit etwas Glück einen Gutschein gewinnen.

In den letzten Jahren haben die Finanzmarktrichtlinie MiFID (2007) sowie das Versicherungsvertragsgesetz (2008) zu einer höheren Kostentransparenz im Produktvertrieb von Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben geführt. Durch die Folgen der aktuellen Finanzkrise wurden Anleger noch stärker für diesen Aspekt sensibilisiert. Das richtige Preismodell für die Finanzberatung von Privatkunden wird derzeit mehr denn je diskutiert. Soll und will der Kunde zukünftig für Beratung bezahlen? Oder ist das heute dominierende Modell der „kostenlosen“ Beratung und dem Verdienst über den Produktvertrieb auch das Modell der Zukunft?

Ziel der nun gestarteten Studie ist es, die Kunden von Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben nach ihren Erfahrungen und Wünschen im Bereich der Finanzberatung zu befragen. Wollen die Kunden weiter bei dem bestehenden Modell der sozusagen kostenlosen Beratung bleiben? Oder gibt es ein Umdenken beim Kunden? Welche Anforderungen haben Kunden an die aus Sicht der Politik wünschenswerte Honorarberatung?

Mit der Teilnahme an der Studie wird ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Diskussion der zukunftsweisenden preislichen Gestaltung der Finanzberatung geleistet und damit letztlich zur Verbesserung der Beratungsqualität insgesamt beigetragen. Die Befragung erfolgt anonym im Rahmen einer Online-Befragung und dauert ca. 12 Minuten. Unter allen Teilnehmern der Befragung werden 10 Amazon-Gutscheine à 25 Euro verlost.

Kontakt und Informationen:
Dipl.-Kfm. Marc Ahlers
MC4MS
Kreidelstr. 2a
65193 Wiesbaden
Tel. +49 (0) 611 975750-0
E-Mail: info@mc4ms.de
http://www.mc4ms.de
Dipl.-Kffr. Yvonne Kreis
Lehrstuhl für Bankbetriebslehre
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 (0) 6131 39-23992
Fax +49 (0) 6131 39-29905
E-Mail: yvonne.kreis@uni-mainz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer